Neue Magazin-Texte:

Mehr Texte von jetzt.de liest Du jeden Montag in der Süddeutschen Zeitung - außerdem donnerstags im Lokalteil der SZ. Du kannst die SZ zwei Wochen kostenlos testen - du musst nicht einmal kündigen!

Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.
mus
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

4

04.07.2013 - 18:40 Uhr
mus

Meine These wäre eher, dass britische Musiker dazu neigen, zu kurze Krawatten zu tragen, während amerikanische eher dem offenen Hemd entgegentendieren. Beleg: die Beatles und Elvis Presley.

Brathahn
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

05.07.2013 - 08:15 Uhr
Brathahn

Die Zahlen lügen nicht. Aber es ist eben nur ein Teil der Zahlen.

Zu kommerziell erfolgreich zählen ja nun nicht nur die Plattenverkäufe. Heute weniger denn je. Und wenn man zum Beispiel Touren und Merchandising berücksichtigt, mag sich da vielleicht was dran ändern. Da sieht's für die Beatles vermutlich nicht mehr so gut aus, für die unsäglichen U2 wohl noch.

Dafür tauchen vielleicht ein paar Amis wie die Grateful Dead oder so auf.

Abgesehen davon, trotz langer Überlegung, ich komm nicht drauf, warum ist das eigentlich wichtig? Ein Solokünstler steht in der Regel weder alleine auf der Bühne, noch im Studio und drei Kernschmelzsirenen wie Mariah, Whitney und Celine schreiben auch die Songs nicht selbst. Wer macht da eigentlich Kunst?

Wie dem auch sei, ich denke aus dieser Untersuchung kann man nur eines ableiten: Dem Urheber ist Recherchemethodik vollkommen fremd.

Jetzt-Mitglied

Avatarbild von nadja-schlueter jetzt online

nadja-schlueter

ist jetzt-Mitarbeiterin.