Neue Magazin-Texte:

Mehr Texte von jetzt.de liest Du jeden Montag in der Süddeutschen Zeitung - außerdem donnerstags im Lokalteil der SZ. Du kannst die SZ zwei Wochen kostenlos testen - du musst nicht einmal kündigen!

Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.

Alle Kommentare anzeigen

octopussy
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

28.05.2013 - 21:13 Uhr
octopussy

19 Jahre und so unglaublich souverän und clever. Respekt! Dieser junge Mann verdient jede Unterstützung!

Gent
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

2

29.05.2013 - 11:31 Uhr
Gent

Jetzt nochmal langsam:


"Jedes Jahr geraten fast sieben Millionen Tonnen neues Plastik in die Ozeane."
...
"Boyan Slat [...] hat einen Plan, mit dem er die Meere vom Plastik befreien will. Fünf Jahre, so lange könnte es vielleicht dauern, schätzt er.
Bis dahin will er 7,25 Millionen Tonnen Plastik aus den Meeren gefischt haben,
ein Drittel der gesamten Menge."


alles klar?

feline-gerstenberg
Zitieren

29.05.2013 - 11:49 Uhr
feline-gerstenberg

Gent sagte:
Jetzt nochmal langsam:


"Jedes Jahr geraten fast sieben Millionen Tonnen neues Plastik in die Ozeane."
...
"Boyan Slat [...] hat einen Plan, mit dem er die Meere vom Plastik befreien will. Fünf Jahre, so lange könnte es vielleicht dauern, schätzt er.
Bis dahin will er 7,25 Millionen Tonnen Plastik aus den Meeren gefischt haben,
ein Drittel der gesamten Menge."


alles klar?


Gut aufgepasst, sollte natürlich Milliarden heißen!

michael_s
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

29.05.2013 - 12:26 Uhr
michael_s

Die Zahlen passen immer noch nicht.

Wenn 7,25 Mrd Tonnen ein Drittel des vorhandenen ist, geht es also um 22 Mrd Tonnen.
Angeblich kommen 7 Mio jährlich dazu. Angenommen diese Zahl wäre konstant, dann hieße es, daß die Meere seit 3000 Jahren mit Plastik zugeschüttet würden.

Ganz grob abgeschätzt komme ich bei der Gesamtmenge auf eine Kreisscheibe mit 1600 km Durchmesser (22 Mrd Tonnen; Dichte 1; Schichtstärke 1cm). Das würde etwa zu Zentraleuropa passen.

Daher sollte was am jährlichen Eintrag nicht stimmen.

jotess
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

29.05.2013 - 13:13 Uhr
jotess

ich hab da mal was überschlagen...
bei 5 Jahren für 7,35Mrd t und 24 solcher Plattformen müsste jede Plattform jeden Tag etwa 166.000 t Plastik einfangen.
Mal überschlagen in PET Flaschen - dann kann sich jeder was drunter vorstellen - sind das 8,3 MRD PET FLASCHEN PRO TAG PRO PLATTFORM.
Wie man das jetzt an Land bekommen soll (ohne mit Schiffen hinzufahren) ist mir auch nicht so ganz ersichtlich....
Die Idee find ich aber super - bin mal auf die Vorstellung gespannt und hoffe das ganze wird auch so oder so ähnlich in die Realität umgesetzt...

siehmalgenauerhin
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

29.05.2013 - 14:27 Uhr
siehmalgenauerhin

Der mit seinen Ideen sicher zu unterstützende junge Mann ist mit Sicherheit nicht der Retter der Weltmeere, auch wenn sich das als Schlagzeile so schön schreibt.

Auf der Erde geht es (fast) immer um Kreisläufe. Also sind (fast) immer die Fragen nach Quellen, Verteilung, Verwandlung und Senken zu stellen. In diesem Fall also:Wo kommt der Plastedreck her? Warum gibt es den überhaupt? Wer will/kauft den/verdient daran? Wer will/kann warum nicht darauf verzichten?usw.usf.

Man stelle einen Wassereimer in eine Badewanne ohne Stöpsel(!) und lasse in diesen Wasser einlaufen. Soll der gefüllte Eimer wieder leerer werden, muss mehr Wasser pro Zeit entnommen werden als hineinfließt. Anderenfalls läuft er früher oder später über. (Deswegen die Wanne.)
Und wie das Wasser, so der Plastemüll. Über die Flüsse dieser Welt und sicher auch über illegale Schiffsmüllentsorgungen fließt ein 24-stündiger Plastemüllstrom in die Weltmeere. Beim Wannenversuch drehe ich den Wasserhahn einfach zu, und das Problem ist endgültig, so die Dichtung funktioniert, gelöst. Wo aber ist der Abstellhahn für diese Plastemüllzuflüsse? Und wer dreht eigentlich diesen Müllhahn (und all die anderen Müllhähne dieser Welt) immer weiter auf?

Erinnere ich mich richtig, so hat Italien diese Plasteeinkaufstüten per Gesetz verboten. Es wäre, wiewohl nicht 100%ig kontrollierbar, immerhin ein Tröpfchen auf den glühend heißen Stein. In der verblichenen, relativ armen DDR gab es übrigens fast keine Plastetüten, da Erdöl viel zu wertvoll war, um für solche Dinge verschwendet zu werden. Man ging mit einem Baumwollbeutel einkaufen. Allerdings floss dann leider anderer Dreck die Flüsse hinunter.

Wenn der Mann in 5 Jahren 7,25 Mrd. Tonne Plaste aus dem Meer holt, dann lade ich ihn auf ein Eis seiner Wahl ein. Ersatzweise wird er heilig gesprochen.

Elitschka
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

29.05.2013 - 16:16 Uhr
Elitschka

fragt sich wie feinmaschig das netz is, das die meerestiere schützen soll ... und es gibt ja nicht nur große tiere im meer, sondern auch kleine im nano und mikro und millimeter bereich ... und die sind am wichtigsten, die stehen am anfang der nahrungskette ... sollen die mitherausgefiltert werden ?? die sind nämlich passive drifter und reisen auch mit den ozeanströmungen ....
ich bin für konsequente ursachenbekämpfung mit gesetzen (höherer preis auf plastiksackerln zb, funktioniert in ein paar ländern schon) und nicht für symptombekämpfung ...

unmensch
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

29.05.2013 - 20:40 Uhr
unmensch

feline-gerstenberg sagte:
Gent sagte:
Jetzt nochmal langsam:


"Jedes Jahr geraten fast sieben Millionen Tonnen neues Plastik in die Ozeane."
...
"Boyan Slat [...] hat einen Plan, mit dem er die Meere vom Plastik befreien will. Fünf Jahre, so lange könnte es vielleicht dauern, schätzt er.
Bis dahin will er 7,25 Millionen Tonnen Plastik aus den Meeren gefischt haben,
ein Drittel der gesamten Menge."


alles klar?


Gut aufgepasst, sollte natürlich Milliarden heißen!


Milliarden Tonnen ist komplett implausibel. Da sind dir irgendwie die Einheiten durcheinander geraten. Die Zahlen schwanken stark von Quelle von Quelle, aber einigermaßen seriöse Quellen für "Milliarden" statt Millionen Tonnen ist nicht auftreibbar. Um nur mal eine rauszugreifen:

"Plastikmüll ist ein weltweites Problem und gefährdet in zunehmendem Maße unsere Meere und Küsten. Von den jährlich bis zu 240 Millionen Tonnen produziertem Plastik landen nach Schätzungen des Umweltprogramms der Vereinten Nationen mehr als 6,4 Millionen Tonnen Müll in den Ozeanen."

http://www.nabu.de/themen/meere/plastik/

the-wrong-girl
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

3

29.05.2013 - 22:57 Uhr
the-wrong-girl

ähm diese garbage patches bestehen nicht aus rumschwimmenden pet-flaschen. sie bestehen aus kleinen bis pulverisierten plastik"teilen".

so mal in richtung @jotess et al.

Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

2

29.05.2013 - 22:58 Uhr
the-wrong-girl

sollte das jedenfalls funktionieren, fänd ich das sehr, sehr super und den nobelpreis kann man ihm dann gleich umhängen.

Weiter Seite 1 2

Alle Kommentare anzeigen

Jetzt-Mitglied

Avatarbild von feline-gerstenberg offline

feline-gerstenberg

ist jetzt-Mitarbeiterin.