Neue Magazin-Texte:

Mehr Texte von jetzt.de liest Du jeden Montag in der Süddeutschen Zeitung - außerdem donnerstags im Lokalteil der SZ. Du kannst die SZ zwei Wochen kostenlos testen - du musst nicht einmal kündigen!

Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.

Alle Kommentare anzeigen

Merete
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

12.03.2013 - 16:53 Uhr
Merete

nur menschen, die selber nie auf dem lande gewohnt haben können ernsthaft glauben, dass es dort weniger drogen oder gefahren für kinder gibt.
wenn ich an meine kindheit und jugend denke, wundere ich mich manchmal, dass ich überhaupt mein 18. lebensjahr erreicht habe - und damit meine ich nicht etwas drogenkonsum sondern allgemeinen mist wie auf den eisenbahngleisen oder auf großbaustellen spielen, durch abbruchhäuser toben, auf der schnellstraße nachts ohne licht auf der falschen seite fahrrad fahren, weil der weg kürzer war, mutproben der sorte "wer traut sich aus dem ersten stock oder vom garagendach zu springen", den trecker für eine spritztour über die felder entwenden und dabei fast im graben landen... hinten auf der egge mitfahren. all so ein selbstmörderisches zeugs als 10, 12jährige. unsere eltern wussten nie, wo wir uns rumtrieben. die einzige ansage war das berühmte "ihr kommt nach hause, wenn die laternen angehen". wenn man zu spät kam, gab es je nach umfang der verspätung und dem zustand in dem man nach hause kam brüllerei, stubenarrest, taschengeldkürzungen oder auch mal eine ohrfeige. später, mit 14, 15 sind wir nachts alleine nach hause getrampt oder kilometerweit gelaufen oder besoffen ohne licht fahrrad gefahren.
in der stadt fuhr die straßenbahn nachts auch unter der woche mindestens alle halbe stunde. die wege waren kurz und beleuchtet und man war fast immer den blicken erwachsener ausgesetzt.

Rudel
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

12.03.2013 - 17:53 Uhr
Rudel

Merete sagte:
nur menschen, die selber nie auf dem lande gewohnt haben können ernsthaft glauben, dass es dort weniger drogen oder gefahren für kinder gibt.
wenn ich an meine kindheit und jugend denke, wundere ich mich manchmal, dass ich überhaupt mein 18. lebensjahr erreicht habe - und damit meine ich nicht etwas drogenkonsum sondern allgemeinen mist wie auf den eisenbahngleisen oder auf großbaustellen spielen, durch abbruchhäuser toben, auf der schnellstraße nachts ohne licht auf der falschen seite fahrrad fahren, weil der weg kürzer war, mutproben der sorte "wer traut sich aus dem ersten stock oder vom garagendach zu springen", den trecker für eine spritztour über die felder entwenden und dabei fast im graben landen... hinten auf der egge mitfahren. all so ein selbstmörderisches zeugs als 10, 12jährige. unsere eltern wussten nie, wo wir uns rumtrieben. die einzige ansage war das berühmte "ihr kommt nach hause, wenn die laternen angehen". wenn man zu spät kam, gab es je nach umfang der verspätung und dem zustand in dem man nach hause kam brüllerei, stubenarrest, taschengeldkürzungen oder auch mal eine ohrfeige. später, mit 14, 15 sind wir nachts alleine nach hause getrampt oder kilometerweit gelaufen oder besoffen ohne licht fahrrad gefahren.
in der stadt fuhr die straßenbahn nachts auch unter der woche mindestens alle halbe stunde. die wege waren kurz und beleuchtet und man war fast immer den blicken erwachsener ausgesetzt.


Was denn für ne Großbaustelle aufm Land? Ein 3-Familienhaus? Sind doch alles geniale Dinger, die du da aufzählst. Ich möchte die Erfahrungen nicht missen, die ich aufm Land gemacht hab. Baumhäuser übern Fluß in 5-10 Meter Höhe baun. Natürlich Schwachsinn, da nicht vom TÜV abgenommen, aber tolle Erfahrungen. Gut, das mit der Egge ist nochmal ne Stufe härter, aber ist dabei jemanden was passiert? Dafür gibts in der Stadt wieder ganz andere Gefahren. Zum Beispiel in der Nacht mit der UBahn fahren. Was ich damit sagen will? Überall gibts Vor- und Nachteile und jeder muss für sich selbst (und seine Kinder) wissen, wo man denkt, dass es besser ist.

Merete
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

12.03.2013 - 17:58 Uhr
Merete

@Rudel
Großbaustelle: Eine 300 hektar große Ausgleichsflächenbaustelle für ein Naturschutzgebiet mit angeschlossenem Sportzentrum für die nächstgelegene Kleinstadt. In dem Areal standen die Reste einiger Bauernhöfe, die natürlich nicht komplett ausgeräumt wurden und teils offen standen.

halb_drei
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

16.03.2013 - 19:47 Uhr
halb_drei

leute, das war ein WITZ

Zurück Seite 1 ... 3 4 5

Alle Kommentare anzeigen

Jetzt-Mitglied

Avatarbild von daniel-schieferdecker offline

daniel-schieferdecker

ist jetzt-Mitarbeiter.