Neue Magazin-Texte:
Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.

Alle Kommentare anzeigen

speedcola
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

18.02.2013 - 19:23 Uhr
speedcola

ist doch schön. alles in butter. wenn es nichts mehr zum-sich-dagegen-auflehnen gibt, muss doch alles gut & smooth laufen :)

soeren_preibusch
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-2

18.02.2013 - 19:30 Uhr
soeren_preibusch

Welche politische Meinung vertritt denn der Autor?

2nd_live
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-3

18.02.2013 - 19:52 Uhr
2nd_live

soeren_preibusch sagte:
Welche politische Meinung vertritt denn der Autor?

komisch, gelle!

FocusTurnier
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

19.02.2013 - 08:15 Uhr
FocusTurnier

"An der Goethe-Universität zeigt sich, wie unpolitisch Studenten geworden sind."

Gab es hier nicht neulich mal einen Artikel, der aufzeigen wollte, daß sich diese Generation entscheiden kann?
Diese Generation kann sich nicht entscheiden, sonst gäbe es Artikel wie diesen hier nicht.

MfG
FT

chrinamu
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

19.02.2013 - 13:32 Uhr
chrinamu

Schade, dass hier kein roter Faden erkennbar ist. Mal geht es um den Umzug der Uni, der dargestellt wird wie ein Sakrileg gegenüber der Geschichte, dann wieder wird die unpolitische Studentenschaft beklagt. Dann geht´s wieder zurück zum Umzug, und auf einmal sind die alten Gebäude so marode, dass man das Sakrileg Umzug doch gut zu finden scheint. Dann geht´s zu Honneth und dem IvI als vermeintlich letzten Krümeln der Kritischen Theorie, die aber der Autorin zu unordentlich zu sein scheinen. Und zu guter Letzt werden die vermeintlich politischen Giraffen als Karikaturen des ehemals politischen Studentenvertreters dargestellt... alles falsch und nichts richtig in Frankfurt?

speerspitze
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-1

19.02.2013 - 15:44 Uhr
speerspitze

chrinamu sagte:
Schade, dass hier kein roter Faden erkennbar ist. Mal geht es um den Umzug der Uni, der dargestellt wird wie ein Sakrileg gegenüber der Geschichte, dann wieder wird die unpolitische Studentenschaft beklagt. Dann geht´s wieder zurück zum Umzug, und auf einmal sind die alten Gebäude so marode, dass man das Sakrileg Umzug doch gut zu finden scheint. Dann geht´s zu Honneth und dem IvI als vermeintlich letzten Krümeln der Kritischen Theorie, die aber der Autorin zu unordentlich zu sein scheinen. Und zu guter Letzt werden die vermeintlich politischen Giraffen als Karikaturen des ehemals politischen Studentenvertreters dargestellt... alles falsch und nichts richtig in Frankfurt?


sowas kommt halt dabei raus, wenn man als sz-redakteur/-in den auftrag hat, "was frankfurt-kritisches" zu schreiben, wie üblich, aber halt nichts zu kritisieren findet. frankfurt=böse, denn es ist sitz der konkurrenz f.a.z.

bennib
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

19.02.2013 - 17:31 Uhr
bennib

"Am Samstag besetzen Einige ein neues Gebäude, das Sigmund Freud-Institut, das seit 2010 leer steht. Zumindest eine Woche lang wollen sie hier Workshops und Vorträge zu Marx, Adorno und zur Kritischen Theorie abhalten."

Das hat sich seit Montag auch wieder erledigt.. die Vorträge allerdings sollen stattfinden, nur woanders.

alces
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-3

19.02.2013 - 17:33 Uhr
alces

Ist Frau Bigalke überhaupt alt genug, um diesen weinerischen Duktus der in die Redaktionsstuben emigrierten, enttäuschten Altrevoluzzer zu führen?

Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

19.02.2013 - 17:34 Uhr
alces

Meine Sorge: hoffentlich wird die Robert-Mayer-Straße beim Hochhaus-Abriss nicht gesperrt. Es ist mit dem Rad schon jetzt stellenweise mühsam genug.

aufklaerungsfantasie
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-2

19.02.2013 - 18:07 Uhr
aufklaerungsfantasie

Ist Frau Bigalke überhaupt alt genug, um diesen weinerischen Duktus der in die Redaktionsstuben emigrierten, enttäuschten Altrevoluzzer zu führen?

die meisten sitzen leider allerdings nicht nur in redaktionsstuben, sondern wohldotiert in gut geheizten amtsstuben und lassen sich von ebenjenem staat fürstlich finanzieren, den sie zu jenen überalten tagen so gerne abschaffen wollten. kein marsch durch die institutionen, ein marsch IN die instutitionen. aber da dies nun schon so lange her ist, werden die nun alle nach und nach pensioniert und verfassen lediglich noch ein paar weinerliche nachrufe.

Weiter Seite 1 2

Alle Kommentare anzeigen

Süddeutsche Zeitung

Dieser Text stammt aus der Süddeutschen Zeitung. Teste Deutschlands große Tageszeitung jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich: hier klicken!