Neue Magazin-Texte:

Mehr Texte von jetzt.de liest Du jeden Montag in der Süddeutschen Zeitung - außerdem donnerstags im Lokalteil der SZ. Du kannst die SZ zwei Wochen kostenlos testen - du musst nicht einmal kündigen!

Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.
JosephineKilgannon
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

3

16.12.2012 - 19:24 Uhr
JosephineKilgannon

new sincerity...so ein quatsch

schwindlicht
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

16.12.2012 - 19:34 Uhr
schwindlicht

Ich möchte auch Teil einer Jugendbewegung sein, ein profundes Andy Warhol-Bild aus Men in Black 3 haben und auf ein Konzert der amerikanischen Band The Smiths gehen. Ach, und Glee und Lady Gaga sind New Sincerity-Beispiele? Ernsthaft, jetzt?

eisengrau
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

16.12.2012 - 20:37 Uhr
eisengrau

Ich würde Humorlosigkeit nicht mit Ernsthaftigkeit gleichsetzen. Ernsthafte Bands, Autoren und andere Kulturschaffende gab es auch im Pop immer. Daneben gab es aber auch immer viele, die für den comic relief in all dem Ernst gesorgt haben, die verschwinden langsam. Und ja, vielleicht tatsächlich seit dem 11.09.2001. Es ist halt uncool geworden, unernst zu sein. Naja, noch eine Woche bis zum Weltuntergang, das stehen wir durch.

GoldSoundz
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

17.12.2012 - 09:46 Uhr
GoldSoundz

schwindlicht sagte:
auf ein Konzert der amerikanischen Band The Smiths gehen.


sorry, kumpel, aber the smiths kommen aus england.

chocolatecat
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

2

17.12.2012 - 13:31 Uhr
chocolatecat

moment mal...

"Judd Apatow und Wes Anderson. Sie wollten nie Distanz oder Pose zwischen sich und ihr Publikum bringen, sondern waren immer ernsthaft und authentisch" ... da hab ich aufgehoert zu lesen.

shafty
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

17.12.2012 - 13:38 Uhr
shafty

erst dachte ich, ich verstehe was er meint aber dann kam er mit wes anderson und lady gaga als beispielen und ich war vollends verwirrt.

was ich nämlich schon meine wahrzunehemn ist eine entwicklung hin zu weniger pose in der popkultur und dort natürlich speziell im indie-bereich, der ja per se noch nie so posenüberfrachtet war.
mir geht das persönlich oft schon zu weit, weil ich ja gerade die pose, den mythos, das zutiefst unathentische in der popkultur immer als sehr faszinerend wahrgenommen habe.
plötzlich gibt es eine armada von künstlern, die sich in ihren alltagsklamotten, unrasiert und unfrisiert auf bühnen stellen und über sich und ihre ureigensten probleme und gefühle berichten.

aber dann spricht der typ wie gesagt von lady gaga und ich versteh nichts mehr...

ThomasCrown
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

17.12.2012 - 13:43 Uhr
ThomasCrown

Aber wir können sagen „Jeder schaut diesen Film und diese Serie und jeder hört diese Musik“. Popkultur ist in den letzten Jahren der Aspekt geworden, der uns am meisten verbindet.


die popkultur mag zwar vorherrschend sein, durch ihre zersplitterung in den letzten jahrzehnten, spätestens durch das netz, ist das verbindende element doch recht klein. es gibt kaum filme, serien, geschweige denn musik, die jeder hört. es gibt immer nur milieus, die einen gewissen konsens haben.

schwindlicht
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-1

17.12.2012 - 17:32 Uhr
schwindlicht

GoldSoundz sagte:
schwindlicht sagte:
auf ein Konzert der amerikanischen Band The Smiths gehen.


sorry, kumpel, aber the smiths kommen aus england.

ach!

Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

17.12.2012 - 17:55 Uhr
schwindlicht

(davon abgesehen: sicher sind die smiths eine 'ernsthafte' band, aber für mich auch nicht denkbar ohne ironie oder morrisseys sarkastisches giften. und apatow (anderson vielleicht weniger oder besser sublimer) sind ja nun auch nicht humorfreie zeitgenossen, im gegenteil. hier wird ein schwammiges label aufgebaut, unter dem sich solch ein ebook-text halt verkaufen lässt. man suggeriert eine zusammengehörigkeit, zu der man selbst gern gehören würde. letztlich will man sich doch auch nur vom mainstream abgrenzen, der rein kommerziellen spaßkultur, des vulgärhedonismus, den so eigentlich nie jemand gefröhnt hat und wo niemand so recht weiß, wo der anfängt und aus dem man sich dann und wann ja auch gern sachen herauspickt, die man, wenn auch "ironisch" oder nur in aspekten, doch wieder gut finden möchte. ich sehe da nichts als eklektizismus, nichts wirklich neues. (warhol in mib3??? heilige scheiße, was gibt es denn größeren kommerziellen dreck als dieses massentaugliche fortsetzungskino? wie arm bin ich, wenn ich, um mein warhol-bild zu illustrieren, gerade diesen film zitiere?) und am meisten ärgert mich, dass suggeriert wird, werte zu haben und zu teilen, obliege bis hier hin nur konservativen und religiösen kreisen - was diese ja auch gern für sich behaupten - aber eben nicht stimmt. dafür braucht es keine neue ernsthaftigkeit, die jetzt erst damit bricht, anderes denken gab es schon davor.)

GoldSoundz
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

17.12.2012 - 20:21 Uhr
GoldSoundz

also meines wissens sind die smiths in den usa nie wirklich "angekommen".
und das herbeiphantasieren von irgendwelchen popkulturellen phänomenen nervt langsam.

Jetzt-Mitglied

Avatarbild von nadja-schlueter offline

nadja-schlueter

ist jetzt-Mitarbeiterin.