Neue Magazin-Texte:

Mehr Texte von jetzt.de liest Du jeden Montag in der Süddeutschen Zeitung - außerdem donnerstags im Lokalteil der SZ. Du kannst die SZ zwei Wochen kostenlos testen - du musst nicht einmal kündigen!

Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.
izzy_bizzy
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

23.10.2012 - 07:24 Uhr
izzy_bizzy

...käme drauf an, ob man für's Praktikum Geld bekam oder nicht. Wenn ich mich hätte versklaven lassen, dann werde ich wohl kaum dem Lehnsherren noch ein Abschiedsgeschenk machen.

Digital_Data
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

2

23.10.2012 - 09:36 Uhr
Digital_Data

izzy_bizzy sagte:
...käme drauf an, ob man für's Praktikum Geld bekam oder nicht. Wenn ich mich hätte versklaven lassen, dann werde ich wohl kaum dem Lehnsherren noch ein Abschiedsgeschenk machen.


Und das gilt auch für den Text. Das Geld bekommt man nciht von den Kollegen. Das heißt, die einzige Rechtfertigung für Kuchen oder nicht ist: "Waren die Kollegehn gute Kollegen oder nicht."

Digital_Data

gartenfrau
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

23.10.2012 - 19:03 Uhr
gartenfrau

Wer von dir erwartet, dass du dich, nachdem du dich als billige Arbeitskraft aufgerieben hast, auch noch stundenlang in die Küche stellst, der sollte einmal an seiner Sozialkompetenz feilen.

ein schöner satz.
ich hab' das nämlich auch mal gemacht, obwohl das praktikum scheiße war, die kollegen unhöflich und ein job sowieso nie zur debatte stand...
Was du nach dem letzten Praktikumstag dagegen unbedingt tun solltest: ein großes Stück Kuchen essen. Egal ob selbst gebacken oder gekauft. Das hast du dir jetzt nämlich verdient.

genau.
das faßt den ganzen text auf's schönste zusammen.
:-)

JoergAuch
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

2

23.10.2012 - 19:37 Uhr
JoergAuch

Kuchen wird völlig überbewertet - nicht geschmacklich, sondern als Praktikantengeste. ...

Schöner Satz, und zwar nicht nur auf Praktikanten bezogen, sondern auf die Arbeitswelt insgesamt. In 80 % der Fälle finde ich die Zwangsbekuchung durch Kollegen einfach nur nervig, weil man aus dem Arbeitsablauf gezogen wird bzw. die Extrapause von Vorneherein mit einplanen muss, ob man will oder nicht. Denn der Kuchen ist nicht nur für den Backenden ein (vermutet) notwendiges Übel sondern auch für die Mitesser.

Viel besser ist es, nach Feierabend mit den Kollegen was trinken zu gehen. Dann hat man nämlich niemandem den Tag zerrissen und es kommen nur die mit, die auch wirklich wollen. Und wenn es gut läuft, muss der Praktikant auch nicht bezahlen sondern wird von denen eingeladen, denen er Arbeit abgenommen hat.

Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

23.10.2012 - 19:52 Uhr
JoergAuch

... übrigens würde ich einem Praktikanten, der was auf sich hält, auch nicht empfehlen, öfter Kaffee zu kochen und ähnliches als die anderen Kollegen. Falls das erwartet wird, sollte man am besten gleich wieder gehen.

chrinamu
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

23.10.2012 - 20:29 Uhr
chrinamu

Ich stimme Digital Data zu: die Kollegen können durchaus nett gewesen sein, auch wenn ein Praktikum ausbeuterisch war oder per se immer ist... und dann back ich ihnen auch mal Kuchen.

vammy
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

23.10.2012 - 22:28 Uhr
vammy

"Indem du nichts Selbstgebackenes mitbringst, kannst du dafür ein ziemlich wichtiges Signal aussenden. Nämlich dass du weißt, was du wert bist: wesentlich mehr, als du bisher für deine Anstrengungen bekommen hast."

Hä?? Also ich sag mal, wenn das so üblich ist, dass man am letzten Tag einen Kuchen mitbringt, dann macht man das halt so. Wenn man nicht selber backen kann, kann man ja einen kaufen. Ich würde nur dann nichts mitbringen, wenn das Praktikum tatsächlich die Hölle war, man keinen Wert auf ein Zeugnis legt, und ausserdem in einer ganz anderen Branche arbeiten will. Man ahnt gar nicht, wie klein die Welt manchmal ist, und was man sich für Chancen verbocken kann mit so einem Zeug.

Später hat man sein ganzes Leben lang Zeit für so passiv-aggresives Zeug. Ein Praktikum, auch wenn's der letzte Tag ist, scheint mir nicht geeignet. Obwohl ich sagen muss, dass die obige Beschreibung eines Praktikums ziemlich unsymphatisch klingt. Einen Kuchen würde ich trotzdem mitbringen.

Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

23.10.2012 - 22:37 Uhr
vammy

Ich les erst jetzt Jörg's Kommentar der Zwangsbekuchung. So kenne ich das gar nicht. Bei uns stellt man den in die Küche, und wer mag, kann sich ein Stück nehmen. Trotzdem würde ich als Praktikant lieber die Mainstreamkonventionen mitmachen, anstatt irgendwelche bahnbrechenden Neuerungen durchzuziehen.

Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

23.10.2012 - 22:43 Uhr
vammy

So wie ich rotgedaumt werde, scheint der Abschiedskuchen ja echt unbeliebt zu sein. Komisch, bei uns ist der immer gleich weg :) Oder krieg ich den wegen dem passiv-aggressiv? Oder der kleinen Welt? ...?

Henriettesbimmelbahn
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

23.10.2012 - 23:15 Uhr
Henriettesbimmelbahn

Ich finde, Juliane hat recht. Wenn überhaupt, dann sollten die Praktikanten am letzten Tag einen Kuchen bekommen. Auch wenn die Kollegen noch so nett waren, so ist es doch meist der Praktikant, der ihnen bei diversen (unliebsamen) Aufgaben geholfen hat, und dafür gebühren ihm oder ihr ein Dankeschön.

Aber es gibt so viele komische Traditionen... Z.B. dass man dem Abteilungsleiter/Chef ein teures Geburtstagsgeschenk macht, für das alle Angestellten zusammenlegen. Müsste es nicht auch da umgekehrt sein? Zumal Jefe ja auch mehr verdient.

LaLaine
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

23.10.2012 - 23:34 Uhr
LaLaine

Ich hasse Backen. Von mir gibt es garantiert keinen Kuchen. Egal wie nett und toll sie alle waren. Und Kekse finde ich irgendwie auch bescheuert. Generell werden Abschiedsgeschenke völlig überbewertet. Und diese Einschleimerei nervt auch, gerade wenn es mehrere Prakitkanten waren und einer dann zum Schluss ganz besonders hervorstechen will. Entweder man hat einen guten Eindruck hinterlassen - oder eben nicht.

Cate81
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

24.10.2012 - 06:59 Uhr
Cate81

Bei Praktika, die nicht vergütet waren (und das waren bei mir zwei von drei) habe ich am letzten Tag keinen Kuchen (Brezeln, o.ä.) aufgefahren.

Warum auch? Wenn mir noch nicht mal mit so einer aus Betriebssicht Winzgeste wie z.B. kostenlosem Mittagessen in der Kantine entgegen gekommen wird (von einer Bezahlung mal ganz zu schweigen), dann sehe ich echt keinen Grund dafür. Erst recht nicht, wenn mir nur ein Studentenbudget zur Verfügung steht.

drolli
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

24.10.2012 - 08:54 Uhr
drolli

in Japan gibt es wenn jeman kommt oder geht eine (beinahe zwangsweises) Abendessen, zu dem ihn die Guppe gemeinsam einlaedt.

alces
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

24.10.2012 - 10:15 Uhr
alces

drolli sagte:
in Japan gibt es wenn jeman kommt oder geht eine (beinahe zwangsweises) Abendessen, zu dem ihn die Guppe gemeinsam einlaedt.


Sehr vernünftige Lösung. Was mich erinnert: morgen hat unsere Teamassistentin den letzten Tag. Der Deal ist vermutlich, daß wir einen Kuchen bekommen und sie eine Karte, Blumen und eine Bouteille Chateau Pillepalle.

starbuck3
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

2

24.10.2012 - 10:24 Uhr
starbuck3

Das das Praktikum dem Praktikanten Spaß gemacht hat und der gut betreut worden ist. (Was für die Mitarbeiter, die Praktikanten bekommen und die immer für 2-3 Monate anlernnen müssen auch nicht immer die wahre Freude ist) scheint in der Vorstellungskraft von Frau Frisse nicht vorzukommen.

stullemitbrot
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

24.10.2012 - 13:12 Uhr
stullemitbrot

In den kleineren Büros, in denen ich bisher gerabeitet habe, ist ein Ein- bzw. Ausstand sehr wichtig. Die beste Art sich bei den neuen Kollegen bekannt zu machen. Und wenn man 6 Monate zusammen ein Projekt gestemmt hat, was dabei gelernt hat, ist es doch schön, danke zu sagen. (Da nervt mich eher die Unwilligkeit der Chefs Arbeitszeugnisse zu schreiben...)

In einer Großfirma und nach einem belanglosem Praktikum würde ich mir das allerdings auch überlegen.

Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

24.10.2012 - 13:16 Uhr
stullemitbrot

Frisches Obst statt Kuchen, kann ich auch sehr empfehlen!

ts66
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

2

24.10.2012 - 14:23 Uhr
ts66

Ich bin in jedem Praktikum das ich bisher gemacht habe gut betreut worden und habe die meiste Zeit interessante arbeiten machen dürfen. Das hat mir auch ein paar nette Punkte für den Lebenslauf und sehr gute Arbeitszeugnisse eingebracht. Bezahlt worden bin ich auch angemessen. Ich glaube das hat mir auch sehr geholfen meinen jetzigen Job zu bekommen der mir sehr gut gefällt.

Hier haben wir jetzt auch manchmal Praktikanten, und wir geben uns sehr viel Mühe damit am Ende beide Seiten was von dem Praktikum haben. Ich glaube das gelingt auch sehr gut, zumindest ist das mit denen so gewesen die ich betreut habe.

Diese Geschichten von der schlimmen Praktikantenzeit sind vielleicht wahr bei den Leuten die "Irgendwas mit Medien" oder so machen, aber das soll man doch bitte nicht verallgemeinern. Dieses Alles-Mist-Gerede ist was für die Stammtische.

suburbankid
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

24.10.2012 - 15:51 Uhr
suburbankid

ts66 sagte:
Diese Geschichten von der schlimmen Praktikantenzeit sind vielleicht wahr bei den Leuten die "Irgendwas mit Medien" oder so machen, aber das soll man doch bitte nicht verallgemeinern. Dieses Alles-Mist-Gerede ist was für die Stammtische.


Man sollte dieses "Irgendwas mit Medien" nicht verallgemeinern.

ts66
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

24.10.2012 - 16:30 Uhr
ts66

suburbankid
Man sollte dieses "Irgendwas mit Medien" nicht verallgemeinern.


Natürlich ist das ein wenig verallgemeinernd, spiegelt aber auch die Erfahrungen, die ich aus meinem Umfeld kenne.

Letztlich sollte deutlich werden das solch schlechte Zustände kein Naturgesetz sind, sondern von den Betroffenen durch Studien- und Berufswahl beeinflusst werden können.

apollyon
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

24.10.2012 - 17:02 Uhr
apollyon

Der Text gefällt mir sehr gut und ist einer dieser Texte, für die ich jetzt.de so schätze.

Die Beobachtungen über den Berufsalltag fand ich gut getroffen und auch nach über zehn Jahren Festanstellung immer noch überdenkenswert.

vammy
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

24.10.2012 - 19:13 Uhr
vammy

suburbankid sagte:
ts66 sagte:
Diese Geschichten von der schlimmen Praktikantenzeit sind vielleicht wahr bei den Leuten die "Irgendwas mit Medien" oder so machen, aber das soll man doch bitte nicht verallgemeinern. Dieses Alles-Mist-Gerede ist was für die Stammtische.


Man sollte dieses "Irgendwas mit Medien" nicht verallgemeinern.

Der Vedacht liegt allerdings nahe. Der Text wurde ja geschrieben von einer Person, die "irgendwas mit Medien" macht. Während ich gelesen habe, wie man als Praktikant selbstverständlich Überstunden macht, nie die Kollegen mit Fragen nervt, schön brav Kaffee kocht, kopiert, und andere Drecksarbeiten macht, und überhaupt ganz selbstverständlich zur "devotesten aller Lebensformen" gehört, konnte ich nicht umhin, mir ein Praktikum bei der Süddeutschen genau so vorzustellen. Woher sonst kriegt man solche Ideen? Meine Praktika waren anders.

aristeus
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

2

24.10.2012 - 21:14 Uhr
aristeus

wer ein praktikum macht, will doch was lernen, oder? da gehört es ja dazu, den festangestellten fragen zu stellen, auch mal länger zu bleiben, wenn was besonders gemacht wird, oder sich sonstwie zu engagieren. devote praktikanten ("praktikanninchen") sind nur langweilig und lästig. kaffeekochen kann ich mir auch alleine. na und wenn sich der praktikant gut betreut gefühlt hat, freu ich mich auch über einen Kuchen. also was soll die ganze Diskussion?

Kontoauszug
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

25.10.2012 - 00:03 Uhr
Kontoauszug

Ich habe auch immer Kuchen gebacken während meiner Praktika. Ich finde, es hat nicht geschadet - leider auch nicht genutzt. Aber es kostete mich auch nichts, ein paar Muffins zu backen ist lächerlich einfach gegenüber den wirklichen Aufgaben.
Was ich wirklich versäumt habe ist, ein Praktikum einfach und wirklich abzubrechen nach einer Woche, aber nein, aus Angst vor der kleinen Welt habe ich es durchgezogen und mache mir 4 Jahre später manchmal noch Vorwürfe für völlig vertane 3 Monate wo ich effektiv 3-7 nützliche Tage hatte...
Ich hatte dann Kuchen und Kekse mit. Und was fragt der Pseudo-Macher-und Macker-Chef:
"Sie sind wohl Hausmann, schmeckt aber gut?"
Oh Mann, was für eine demütigende Zeit.
(Ich habe später die "Irgendwas-mit-Medien"-Branche für immer(?) verlassen.)

Acuteness
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

25.10.2012 - 12:55 Uhr
Acuteness

Schmarn. Jeder liebt Kuchen und wenn man ein schönes Praktikum hatte, darf man sich damit auch "bedanken". Im übrigen gibt es tolle Fertig-Kuchen, die sehr sehr lecker schmecken.

JoergAuch
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-1

25.10.2012 - 16:41 Uhr
JoergAuch

Acuteness sagte:
Schmarn. Jeder liebt Kuchen ...

Nein, und schon gar nicht dauernd und bei der Arbeit.

alces
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

25.10.2012 - 23:32 Uhr
alces

vammy sagte:
Der Vedacht liegt allerdings nahe. Der Text wurde ja geschrieben von einer Person, die "irgendwas mit Medien" macht. Während ich gelesen habe, wie man als Praktikant selbstverständlich Überstunden macht, nie die Kollegen mit Fragen nervt, schön brav Kaffee kocht, kopiert, und andere Drecksarbeiten macht, und überhaupt ganz selbstverständlich zur "devotesten aller Lebensformen" gehört, konnte ich nicht umhin, mir ein Praktikum bei der Süddeutschen genau so vorzustellen. Woher sonst kriegt man solche Ideen? Meine Praktika waren anders.


^ genau das, was sie sagt.

jurette_
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

26.10.2012 - 06:58 Uhr
jurette_

JoergAuch sagte:
Acuteness sagte:
Schmarn. Jeder liebt Kuchen ...

Nein, und schon gar nicht dauernd und bei der Arbeit.


Ich sehe das wie Du - weg mit dem Kuchenesszwang im Büro!

vammy
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

26.10.2012 - 22:05 Uhr
vammy

Die erste Interviewfrage in diesem Artikel bestätigt meinen Verdacht:

http://www.sueddeutsche.de/karriere/praktikantin-des-jahres-ich-musste-nie-kaffeekochen-1.1507267

Leute, lasst Euch von so was bitte nicht entmutigen! Ein Praktikum kann auch Spass machen (halt nicht bei der Süddeutschen bewerben).

Jetzt-Mitglied

Avatarbild von juliane-frisse unbekannt

juliane-frisse

ist jetzt-Mitarbeiterin.