Neue Magazin-Texte:

Mehr Texte von jetzt.de liest Du jeden Montag in der Süddeutschen Zeitung - außerdem donnerstags im Lokalteil der SZ. Du kannst die SZ zwei Wochen kostenlos testen - du musst nicht einmal kündigen!

Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.
soylentyellow
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

26.06.2013 - 19:32 Uhr
soylentyellow

Faszinierend fand ich dass kopieren beim Copyshop gegenüber nur etwa die Hälfte gekostet hat wie an meiner Uni - und der Copyshop davon ja auch noch Gewinn gemacht hat...

sinha
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

26.06.2013 - 23:15 Uhr
sinha

Schöner Text! Meinen "Copyshopmann" besuche ich auch Jahre nach dem Studium noch in unregelmäßigen Abständen. Irgendwas gibt's ja immer zu kopieren, auszudrucken oder zu binden - und dafür fahr ich dann auch gern einmal quer durch die Stadt. Aber so richtig danke gesagt habe ich noch nie...

dem_osten_so_nah
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

27.06.2013 - 09:41 Uhr
dem_osten_so_nah

Mh, das Drucken und Binden meiner Bachelor-Arbeit war erste und letzte Mal dass ich den Uni-Copyshop aufgesucht habe.

Azaki
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

27.06.2013 - 10:18 Uhr
Azaki

dem_osten_so_nah sagte:
Mh, das Drucken und Binden meiner Bachelor-Arbeit war erste und letzte Mal dass ich den Uni-Copyshop aufgesucht habe.


Ging mir ähnlich. Ich war nur für meine Magisterarbeit im Shop an der Uni, da sie ja dreimal und in gebundener Form vorliegen musste. Aber auch ich habe längere Zeit über die besonnenen Menschen in dem Laden nachgedacht, die tagtäglich da stehen und zugucken, wie junge Menschen ihr Schicksal in Seiten pressen.
Mag am Nebenfach Philosophie liegen, dass ich so sentimental geworden bin.

clnet
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

28.06.2013 - 00:46 Uhr
clnet

Der Copyshop ist einer der unscheinbarsten, aber auch einer der schönsten Orte am Campus. Die Leute dort (hier waren es 3/4 Frauen) waren immer freundlich und zuvorkommend, und haben selbst dann nicht schief geschaut, wenn man nach durchwachter Nacht, eine halbe Stunde vor der Deadline, kaum gewaschen, aber vollgepumpt mit Kaffee und bewaffnet mit dem USB-Stick in ihrem Laden auftauchte. Bei 30° plus oder 5° minus. Dort standen auch schon die Kommilitonen Schlange, die man in der Vorlesung nie erblickte. Auch unter solch prekären Umständen war es stets ein erhebendes Gefühl, wenn der eigene Schweiß, die eigenen Gedanken, und die letzten schlafarmen Nächte sich unter beißenden Ozonausdünstungen und sirrenden Geräuchen materialisierten. Schlichte schwarze Farbe auf schlichtem weißen Papier. Dann eins fünfzig bezahlen und lossprinten zur Fakultät, denn erst wenn, fünf Minuten nach der Deadline, die Arbeit im Kasten gelandet ist, fällt die Anspannung ab und weicht einer gespenstischen Leere, bis zum nächsten Semester und dem nächsten Besuch im Copy-Shop.

Pedro_E
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

28.06.2013 - 08:17 Uhr
Pedro_E

soylentyellow sagte:
Faszinierend fand ich dass kopieren beim Copyshop gegenüber nur etwa die Hälfte gekostet hat [...] [als] an meiner Uni - und der Copyshop davon ja auch noch Gewinn gemacht hat...


Nicht obwohl sondern weil: Weil der Copyshop Gewinn machen möchte, kostet es bei ihm weniger.

soylentyellow
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

28.06.2013 - 13:03 Uhr
soylentyellow

Pedro_E sagte:
soylentyellow sagte:
Faszinierend fand ich dass kopieren beim Copyshop gegenüber nur etwa die Hälfte gekostet hat [...] [als] an meiner Uni - und der Copyshop davon ja auch noch Gewinn gemacht hat...


Nicht obwohl sondern weil: Weil der Copyshop Gewinn machen möchte, kostet es bei ihm weniger.


Und wer streicht dann den Gewinn der Unikopierer ein? Oder produzieren die so viel ineffizienter als der Copyshop?

clnet
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

28.06.2013 - 17:03 Uhr
clnet

soylentyellow sagte:
Pedro_E sagte:
soylentyellow sagte:
Faszinierend fand ich dass kopieren beim Copyshop gegenüber nur etwa die Hälfte gekostet hat [...] [als] an meiner Uni - und der Copyshop davon ja auch noch Gewinn gemacht hat...


Nicht obwohl sondern weil: Weil der Copyshop Gewinn machen möchte, kostet es bei ihm weniger.

Und wer streicht dann den Gewinn der Unikopierer ein? Oder produzieren die so viel ineffizienter als der Copyshop?


Entweder gehört der Kopierer der Uni. Dann ist der Preis vermutlich politisch festgelegt, und keiner schert sich um das Ergebnis (ob der Kopierer überhaupt benutzt wird, wieviel rein kommt, …). Oder der Kopierer wird (wie hier) von irgendeiner Bürofirma betrieben. Dann wird sich schon jemand um die Einnahmen scheren, allerdings kann der Preis auch etwas höher liegen, denn für mich als Nutzer ist es ja sehr bequem, gleich vor dem Seminarraum kopieren zu können, statt erst eine viertel-Stunde zum Copy-Shop zu laufen.

jazzbertie
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

30.06.2013 - 18:56 Uhr
jazzbertie

wunderbar. ich bin noch schüler und trotzdem schon copyshopman-fan. wobei: morgens ist da ein mann und mittags eine frau.
der text ist super :-)

Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

30.06.2013 - 18:57 Uhr
jazzbertie

aber in mainz heißt das "kopierladen"

Jetzt-Mitglied

Avatarbild von nadja-schlueter jetzt online

nadja-schlueter

ist jetzt-Mitarbeiterin.