Neue Magazin-Texte:

Mehr Texte von jetzt.de liest Du jeden Montag in der Süddeutschen Zeitung - außerdem donnerstags im Lokalteil der SZ. Du kannst die SZ zwei Wochen kostenlos testen - du musst nicht einmal kündigen!

Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.

Alle Kommentare anzeigen

rabenstein
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-1

13.05.2013 - 22:02 Uhr
rabenstein

Ich könnt kotzen, wenn ich sowas wieder lese...

Da soll mir noch einer sagen Homophobie sei in unserem ach so aufgeklärten Europa eine Randerscheinung. Bei dieser Sache sind wir gegenüber irgendwelchen arabischen Ländern o.Ä. nicht wirklich entwickelter.
Und auch wenn es nur Minderheiten sind, die gegen Homo-Ehen demonstrieren, homosexuellen Mitschülern Streiche spielen oder schwule Passanten vermöbeln, sind die mit den Augenbinden genauso schlimm. Bei Homophobie möchte ich fast sagen: Die die nicht dafür sind, sind dagegen.

Reikix
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-1

13.05.2013 - 22:18 Uhr
Reikix

Da kann ich nur rabenstein zustimmen
Alle deuten sie immer auf die anderen und meinen in ihrer westlichen welt wären wir doch ach so tolerant.
Da werden doch Leute schon fertig gemacht nur weil sie etwas zu viel wiegen oder mal das falsche gesagt haben.
Bei schwulen ist die scheu der menschen ja immer noch größer und selbst ich als lebe wurde in der schule nach meinem Outing ein gefundenes Fressen für alle die Gerne mal auf einem wehrlosen Menschen ruhacken wollen.
Es tut weh. Es tut weh ins Gesicht gesagt zu bekommen man sei ecklich.
Freitag ist der internationale Tag gegen homophobie.. in den Medien hört man nie etwas über diesen tag. Wird alles weg geschwiegen... na klar wir haben hier ja keine Homophobie mehr...

patrick1989
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-1

13.05.2013 - 23:01 Uhr
patrick1989

Ich bin homophob. Was soll ich tun?

Vielleicht vorweg: ich bin für die Homo-Ehe. Trotzdem kann ich nicht sagen, dass ich schwule Männer irgendwie mag oder ihnen irgendwas abgewinnen kann.
Ich sehe das als Schwäche meinerseits an, rede auch offen darüber und sehe beispielsweise ein, dass Männer sich auch freundschaftlich umarmen können oder ähnliches, ohne "schwul" zu sein.
Doch irgendwie bin ich so fern ab davon, durch Erziehung oder sonstwie, dass sowas für mich einfach unnormal ist.

Ich weiß nicht genau, ob ich nun wirklich homophob bin oder ob ich dafür noch die Einstellung vertreten müsste, dass Schwule nicht heiraten dürfen sollten. Und außerdem weiß ich nicht genau, ob mein Kommentar hier an der Stelle angemessen ist... Aber vielleicht kommt ja so eine interessante Diskussion zustande. :)

Mandelbrote
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

4

14.05.2013 - 00:03 Uhr
Mandelbrote

rabenstein sagte:
Bei dieser Sache sind wir gegenüber irgendwelchen arabischen Ländern o.Ä. nicht wirklich entwickelter.


Da würd ich nochmal scharf drüber nachdenken.

wollmops
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

3

14.05.2013 - 07:32 Uhr
wollmops

Mandelbrote sagte:
rabenstein sagte:
Bei dieser Sache sind wir gegenüber irgendwelchen arabischen Ländern o.Ä. nicht wirklich entwickelter.


Da würd ich nochmal scharf drüber nachdenken.

aber hallo. so ein Schwachsinn.

Dr_Wolf
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-1

14.05.2013 - 10:59 Uhr
Dr_Wolf

Schön dass sich die Kirche hier wieder in Punkte Nächstenliebe, Verständnis und Menschlichkeit positiv hervortut. Wenn man sonst nichts mehr zu sagen hat, weil man sich von den Lebensrealtitäten der normalen Menschen soweit entfernt hat, dann kann man wenigstens noch ein paar Minderheiten diskriminieren und aufhetzen.

Freitag gibt's übrigens in München ne schöne Aktion von der Grünen Jugend zum Thema: Vorurteile platzen lassen... 15 Uhr geht's los.

aufklaerungsfantasie
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

14.05.2013 - 11:23 Uhr
aufklaerungsfantasie

"...wer in seinen Augen wirklich die Schuld für die gestiegene Homophobie trägt: die Köpfe der Protestbewegung, Frigide Barjot und ..."

frigide barjot ist also gegen die homoehe. soso. sollte sie sich mal überlegen, welche sexuelle ausrichtung sich hinter ihrer frigididität versteckt? wäre ja ein typisches beispiel.

jazzbertie
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-2

19.05.2013 - 18:59 Uhr
jazzbertie

@patrick1989
dann solltest du aber schleunigst dein weltbild überarbeiten. es ist nicht wichtig, was du normal findest. es ist wichtig, dass auch du, mit der scheinbare bagatelle homo/transphobie andere menschen verletzt. es ist wichtig, dass menschen akzeptiert werden. bist du schon mal in der situation gewesen, mit deinem schwulen freund durch eine fußgängerzone händchenhaltend gelaufen zu sein und von passanten angestarrt zu werden? stell dir vor, ich würde sagen: von meiner erziehung aus kann ich deine heterosexualität leider nich normal finden. wie fühlt sich das an?
besch*
dann ändere dein weltbild und maß dir nicht mehr an, menschen für normal zu befinden.

jetzt freu ich mich auf die diskussion.

patrick1989
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

20.05.2013 - 17:02 Uhr
patrick1989

jazzbertie sagte:
@patrick1989
dann solltest du aber schleunigst dein weltbild überarbeiten. es ist nicht wichtig, was du normal findest. es ist wichtig, dass auch du, mit der scheinbare bagatelle homo/transphobie andere menschen verletzt. es ist wichtig, dass menschen akzeptiert werden. bist du schon mal in der situation gewesen, mit deinem schwulen freund durch eine fußgängerzone händchenhaltend gelaufen zu sein und von passanten angestarrt zu werden? stell dir vor, ich würde sagen: von meiner erziehung aus kann ich deine heterosexualität leider nich normal finden. wie fühlt sich das an?
besch*
dann ändere dein weltbild und maß dir nicht mehr an, menschen für normal zu befinden.

jetzt freu ich mich auf die diskussion.


ähm, ich starre doch keine schwulen männer an. absolut nicht. mein weltbild ist auch echt liberal und ich akzeptiere alle menschen!

das einzige, das ich an mir selbst kritisiere ist, dass es für mich einfach überhaupt nicht in frage kommt (okay, das ist noch nicht wirklich ein kritikpunkt) und ich körperkontakt mit anderen männern irgendwie unangenehm finde. selbst umarmungen mit meinem besten freund fühlen sich für mich irgendwie komisch an.
das ist bei mir eher so ein gefühlsding, da kann ich mit nachdenken so direkt auch nicht viel dran ändern. ich wär vllt auch gern ein bisschen aufgeschlossener in der hinsicht, sodass ich das wirklich ausleben kann, auch mit männern vielleicht mal "irgendwas" anfangen zu können, also nicht unbedingt sex oder küssen, aber ich weiß nicht...
ich denke, ich bin entgegen deinen erwartungen intellektuell gesehen super aufgeschlossen
emotional oder körperlich (ich weiß nicht genau wie ich's richtig umschreiben soll) aber bin ich immer noch in dem alten rollen-verhalten gefangen.
und genau darüber würd ich hier vllt nochmal ein bisschen reden wollen.

sonador
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

22.05.2013 - 05:31 Uhr
sonador

patrick1989 sagte:
(...)
das einzige, das ich an mir selbst kritisiere ist, dass es für mich einfach überhaupt nicht in frage kommt (okay, das ist noch nicht wirklich ein kritikpunkt) und ich körperkontakt mit anderen männern irgendwie unangenehm finde. selbst umarmungen mit meinem besten freund fühlen sich für mich irgendwie komisch an.
(...)

Also ersteinmal: Respekt für Deine Offenheit, Ehrlichkeit und Deine Selbstreflektion. Wenn jeder der (salopp) "ein Problem" mit Homosexualität hat derartig über sich nachdenken würde, wären wir gesellschaftlich schon eine ganze Ecke weiter.
patrick1989 sagte:
(...)
das ist bei mir eher so ein gefühlsding, da kann ich mit nachdenken so direkt auch nicht viel dran ändern. ich wär vllt auch gern ein bisschen aufgeschlossener in der Hinsicht, sodass ich das wirklich ausleben kann, auch mit Männern vielleicht mal "irgendwas" anfangen zu können,
(...)

Ich habe die Erfahrung gemacht das es häufig jene Männer sind die sich gegen innere Sehnsüchte wehren wollen (oder gar aufgrund Ihrer psychischen Konstitution müssen), die nach aussen hin eine deutlich negative Meinung - resp. Abwehrhaltung einnehmen. Es ist ein wenig zu sehr aus der Küchenpsychologie gegriffen, aber vielleicht solltest Du einen Weg für Dich beschreiten eine Selbstdefinition abseits der Sexualität und des Geschlechtes zu finden. Also statt "ich bin ein Mann! ...ein Mann der Frauen liebt." vielleicht bspw. ein wenig mehr "Ich bin Christ! Ich bin gut und zuverlässig." Das ist nun nur ein Ansatz den Du verfolgen könntest um ein wenig Druck von Dir zu nehmen. Definiere Dich nicht über zu eingeschränkten Maßstäbe, das gibt Dir dann die Freiheit herauszufinden - ganz allein für Dich (nicht für Dein Umfeld!) - was Du möchtest. Und wenn am Ende dessen steht: "Ich bin ein Mann auch Frauen liebt!" ist das absolut okay!

Weiter Seite 1 2

Alle Kommentare anzeigen

Jetzt-Mitglied

Avatarbild von dorothea-wagner offline

dorothea-wagner

ist jetzt-Mitarbeiterin.