Neue Magazin-Texte:

Mehr Texte von jetzt.de liest Du jeden Montag in der Süddeutschen Zeitung - außerdem donnerstags im Lokalteil der SZ. Du kannst die SZ zwei Wochen kostenlos testen - du musst nicht einmal kündigen!

Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.

Alle Kommentare anzeigen

alcofribas
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

4

17.04.2013 - 20:43 Uhr
alcofribas

alcofribas gefällt das.

hihi.

Digital_Data
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

17.04.2013 - 22:33 Uhr
Digital_Data

Heißt das jetzt, die Kommentierer auf Jetzt.de sind alle eher rechts ?

Digital_Data

MojoMenges2
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

7

18.04.2013 - 07:00 Uhr
MojoMenges2

Ich schaue oft bei WAZ-Online, Spiegel Online und Sueddeutsche.de auf die Kommentare, wenn es um Reizthemen geht und kann die Tendenz bestätigen. Mir persönlich wäre das zu anstrengend, dort regelmäßig gegen diese Meute aktiv zu werden.

vycanismajoris
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-2

18.04.2013 - 08:06 Uhr
vycanismajoris

Für mich ist das eher der Versuch, die Leserschaft verächtlich zu machen.

Manche Medien wollen es nicht wahrhaben, dass veröffentlichte Meinung und öffentliche Meinung sehr stark differieren.

Warum sollte also ein "Linker" Leser einen linkstendenziösen Artikel großartig kommentieren - da reicht ein "like" doch völlig aus;
echauvieren tun sich da nur jene, die damit nicht einverstanden sind - die werden jetzt natürlich in die rechte Ecke geschoben, wie kann es auch anders sein.

Es sollte doch auch der SZ langsam zu denken geben, wenn selbst hartnäckigste Propaganda - wie z.B. beim Thema Frauenquote - von einer Vielzahl von Lesern (siehe Südcafe) nicht angenommen wird, sondern strikt abgelehnt wird.

Und diese Leser/innen sind mitnichten irgendwie "rechts"...

paxco
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

18.04.2013 - 08:44 Uhr
paxco

Die angeblichen "Rechten" sind wahrscheinlich auch nicht schreibwütiger, nur:

Journalisten sind - in ihrer Gesamtheit - tendenziell eher "links"; da muss ein
"linker" Leser" eben einfach nur "liken".
Dem "Rechten" bleibt einfach nichts anderes übrig, als dagegen anzuschreiben.

Könnte es sein, dass "Forschung" so einfach ist?

wander
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

3

18.04.2013 - 08:44 Uhr
wander

Ich schliesse mich Mojo am: wenn ich z.B. beim Spiegel reinschau (egal ob Forum oder Nichtforum) befällt mich bei 80% aller Beiträge Grauen und Ekel.
Und Fluchtreflexe sind schreibhemmend.

x0r
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-1

18.04.2013 - 08:46 Uhr
x0r

Ich denke, dass rechte bis rechtskonservative Argumente zumindest sehr häufig parolenartiger funktionieren und sich damit gut für einen Online-Kommentar eignen. Gegen Parolen ist es generell schwierig zu arbeiten, im Kommentar-Feld noch einmal sehr viel schwieriger. Das macht wenig Spaß, weswegen ich mich bei so etwas meist dann auch lieber ausklinke und meine Diskussionsressourcen in das "echte" Leben stecke...

HapaxLegomenon
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

18.04.2013 - 09:05 Uhr
HapaxLegomenon

passt zum letzten ticker. kommentar geschrieben und wieder geloescht, da diskussionen mit hirntoten rechten nun mal nicht lohnen.

Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

2

18.04.2013 - 09:07 Uhr
HapaxLegomenon

wander sagte:
Ich schliesse mich Mojo am: wenn ich z.B. beim Spiegel reinschau (egal ob Forum oder Nichtforum) befällt mich bei 80% aller Beiträge Grauen und Ekel.
Und Fluchtreflexe sind schreibhemmend.


sorry, hab dir gerade versehentlich einen roten daumen reingedrueckt, sollte ein gruener sein.

Postit
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-2

18.04.2013 - 09:21 Uhr
Postit

Rechtslastige Argumentationen sind oft sehr einfach und reißerisch. Dagegen anzuschreiben ist mühsam. Ein Bisschen hat man auch das Gefühl, Nationalisten und andere fühlen sich auf einem Kreuzzug gegen die sie umgebenden "Missstände". Was soll man dazu noch sagen?

Weiter Seite 1 2 3 ... 9

Alle Kommentare anzeigen

Jetzt-Mitglied

Avatarbild von feline-gerstenberg offline

feline-gerstenberg

ist jetzt-Mitarbeiterin.