Neue Magazin-Texte:

Mehr Texte von jetzt.de liest Du jeden Montag in der Süddeutschen Zeitung - außerdem donnerstags im Lokalteil der SZ. Du kannst die SZ zwei Wochen kostenlos testen - du musst nicht einmal kündigen!

Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.
aldo
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

2

15.04.2013 - 18:35 Uhr
aldo

Damals, als wir noch Chancen hatten, blieben wir für Jahrzehnte stehen.

gartenfrau
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

5

25.04.2013 - 20:02 Uhr
gartenfrau

heyyyy,
du bist (noch nicht mal) 25!
where. is. the. fucking. problem?
wenn du den text in zehn jahren noch mal schreibst, kann man drüber reden.
aber doch nicht jetzt!

Bangshou
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

25.04.2013 - 20:02 Uhr
Bangshou

gartenfrau sagte:
heyyyy,
du bist (noch nicht mal) 25!
where. is. the. fucking. problem?
wenn du den text in zehn jahren noch mal schreibst, kann man drüber reden.
aber doch nicht jetzt!

Wahre Worte

robert_lefou
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-1

25.04.2013 - 21:13 Uhr
robert_lefou

"alt werden bedeutet sich abzufinden"

es ist nur die gesellschaft in der du lebst. du lebst nicht dein leben sondern jenes deiner gesellschaft.
deine wünsche,sehnsüchte und bestrebungen sind ein schatten deiner selbst. das es einen schatten überhaupt gibt darum kümmert sich die gesellschaft die dich unentwegt bestrahlt.
stell dir vor du würdest jetzt in bolivien leben, oder angola..oder vielleicht auch nur ein verwaistes etwas ärmeres europäisches land im osten..da würde dein leben ganz anders aussehen und auch deine wünsche wären sicherlich andere.

und manchmal ist der wunsch den man hegt auch nicht mehr so innig sobald man ihm näher kommt..wie kleine seifenblasen die verpuffen sobald man sie berührt..

deine gedanken sind ganz natürlich finde ich, und sobald du dahinter steigst was für dich persönlich doch unsinn/nichtig und unbrauchbar ist ergibt alles andere eine gewisse harmonie.
jedenfalls gehts mir so.

real eyes realize real lies

paleika
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

25.04.2013 - 21:20 Uhr
paleika

opportunitätskosten - das werk des teufels. kommt mir sehr bekannt vor!

Digital_Data
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

25.04.2013 - 23:24 Uhr
Digital_Data

Letztens habe ich einen Film gesehen in dem Mitt-Vierziger sich nach langer Zeit wieder treffen und es viel ein Satz: "Wir wollten die Welt verändern." Das fasst wohl Deinen Text gut zusammen.

Das Grundproblem, dafür ist es nie zu spät. Entscheidend ist immer eine Zukunftsperspektive zu haben. Man muss nicht die erste gute Idee umsetzen, das gelingt nur den wenigsten, das eigentliche Problem ist nur, dass diese wenigen so gut sichtbar sind. Wichtig ist, wenn man eine Chance verpasst zu analysieren warum, sicher zu stellen, dass sich das nciht wiederholt und ein neues Ziel setzen.

Digital_Data

robert_lefou
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-2

26.04.2013 - 02:51 Uhr
robert_lefou

das leben ist so eine dynamische angelegenheit..
es ist wie in der liebe..
das individualdenken ist das problem..jeder denkt er wäre einzigartig und die welt stehe ihm offen. doch wir leben alle so sensibilisiert in der abhängigkeit dieses "globalen konzepts" dass jeder unserer wege soviel auslöst..das wichtigste ist überhaupt zu wissen was abgeht..
unabhängige medien finden noch viel zu wenig gehör..unglaublich wichtige themen welche die gesamte gesellschaft betreffen,dringen meißt gar nicht an die breite öffentlichkeit.
wie soll der mensch wissen welcher weg der richtige ist wenn er nicht mal weiß was abgeht.
du willst die welt verändern und wenn du aus der uni raus bist siehst du dich schnell in der realität wieder..job,geld,wohnung,urlaub,freundin,oh schwanger,kind,vater,verantwortung..
damit hört das eine leben auf..das "wir verändern die welt" denken. dann tritt das "ich gebe meinem kind alles" denken..und um das zu erreichen braucht man hierzulande und überall anders wohl geld..geld durch arbeit..lebensstandard durch guten job..8stunden tag?dream on..12-14stunden..familie,urlaub,erziehung,beruf..und dann willst du noch die welt verändern?

jaja..back to life back to reality..die masse ist wie ein enormer zug..wenn die menschen sich erstmal in eine richtung bewegen, hält man sie nicht so leicht auf..und die momentane richtung zielt dem toten gleis entgegen..wo ist der idealistische lokführer mit der notbremse?

chrinamu
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

26.04.2013 - 08:37 Uhr
chrinamu

Ich stimme @gartenfrau zu. Das Leben dauert im Idealfall 80 Jahre, da kann man so einiges drin unterbringen. Wer sagt denn, dass man bei dem bleiben muss, für das man sich mit 23 entschieden hat? Klar ist es unrealistisch, innerhalb eines Lebens Arzt, Ingenieur, Künstler, Bauer und Lehrer gewesen zu sein und in zehn Ländern gelebt zu haben, aber einen gewissen Spielraum für Neues und Experimente gibt es immer.

Azaki
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

3

26.04.2013 - 09:38 Uhr
Azaki

Hätte hätte Licht im Bette. Wenn man es erstmal geschafft hat, sich vom Konjunktiv zu lösen, kann man sogar entspannt alt werden.

micFizz
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

26.04.2013 - 18:42 Uhr
micFizz

"Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast" ist der Titel eines Buches von Barbara Sher. Kurz der Inhalt: "Es gibt Menschen, die sich nicht auf ein einziges Lebensthema beschränken wollen, weil sie sich so vieles vorstellen können. Erfolgsautorin Barbara Sher nennt sie »Scanner« und versteht darunter aufgeweckte, neugierige Zeitgenossen, die gerade unter der Fülle ihrer Interessen leiden. Denn Beschränkung heißt für sie Beschneidung in ihren Möglichkeiten. Barbara Sher befasst sich ausführlich mit Wesen, Freud und Leid von Scannern und verrät viele Tricks, wie sie aus ihrer Not eine Tugend machen und ein erfülltes und erfolgreiches Leben führen können."

Bin auch ein "Scanner" und fand das Buch sehr hilfreich - schau doch mal rein!

Jetzt-Mitglied

Avatarbild von mercedes-lauenstein jetzt online

mercedes-lauenstein

ist jetzt-Mitarbeiterin.