Neue Magazin-Texte:

Mehr Texte von jetzt.de liest Du jeden Montag in der Süddeutschen Zeitung - außerdem donnerstags im Lokalteil der SZ. Du kannst die SZ zwei Wochen kostenlos testen - du musst nicht einmal kündigen!

Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.

Alle Kommentare anzeigen

mandelkrokant
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

4

26.03.2013 - 20:22 Uhr
mandelkrokant

"Und „Single Ladies“ sei der Wohlfühlhit gewesen, der ganz auf die Männer pfiff und auf die „Independent Women“ baute."

Das kann man aber, wenn man sich mal den Text zu "Single Ladies" durchliest schon anders verstehen. Beyonce singt fröhlich darüber, dass sie gerade eine Trennung hinter sich hat, jetzt aber im Club schon wieder ein neuer "Brother" ein Auge auf sie wirft. Getrennt hat sie sich auch nur, weil er sie nicht heiraten wollte.
"I´ve you liked it then you should have put a ring on it." - der dringende Heiratswunsch, der bei nicht Erfüllung automatisch zur Trennung führt, der arschwackelnden heterosexuellen Frau als feministisches Statement? Nicht.

gamine
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-2

26.03.2013 - 21:36 Uhr
gamine

ja genau.

nicht nur überinterpretiert sondern auch völlig überschätzt. und null feministisch. weitere anti feminismus hits wären da noch "i cater for you" oder "i need a soldier"...

das einzig feministische an ihr ist, dass sie so dick ist...

zweite_kassa_bitte
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

26.03.2013 - 22:28 Uhr
zweite_kassa_bitte

ich leite den Artikel jetzt meiner Freundin Betty weiter die für die an.schläge schreibt - http://anschlaege.at/feminismus/ und dann gute nacht

mandelkrokant
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

6

26.03.2013 - 22:51 Uhr
mandelkrokant

gamine sagte:
das einzig feministische an ihr ist, dass sie so dick ist...


hätte man sich sparen können.

Wilberforce
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

4

26.03.2013 - 23:26 Uhr
Wilberforce

Dem Feminismus muß es ganz schön schlecht gehen, wenn die schon als Vorbild herhalten muß.

zweite_kassa_bitte
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

27.03.2013 - 06:56 Uhr
zweite_kassa_bitte

mandelkrokant sagte:
gamine sagte:
das einzig feministische an ihr ist, dass sie so dick ist...


hätte man sich sparen können.



wenn man kurz nachdenkt merkt man dass gamine genau damit absolut recht hat.

chrinamu
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

27.03.2013 - 08:44 Uhr
chrinamu

Interessant, wie alle selbstverständlich davon ausgehen, dass alle Popsongs autobiographisch sind bzw. zu 100% die Gefühlswelt der Sänger ausdrücken. Theoretisch kann es ja auch sein, dass Beyoncé da in eine Rolle geschlüpft ist oder aber den Song geschrieben hat, um eine entsprechende Haltung zu kritisieren / parodieren? Ich kenne das Lied nicht, aber so ganz allgemein finde ich die Herleitung etwas zu einfach.

suburbankid
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

27.03.2013 - 10:46 Uhr
suburbankid

Hui, Beyoncé Feministin? Wackelt sie und ihre Tänzerinnen nicht ein bisschen zu sehr mit dem Popo als dass hier noch irgendwas von Girl-Power durchsickert? Geht es in ihren Songs nicht hauptsächlich darum, dass sich der Ex zum Teufel scheren soll und sie sowieso bald wieder einen neuen Typen abkriegen wird? Was ist daran feministisch?

Beyoncé hat vermutlich ihren Zenit überschritten und ihre Playback-Show war der Beweis, dass die Gute halt doch mehr Inszenierung ist als etwas anderes ist.

Aber guter Artikel.

chrinamu
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

27.03.2013 - 10:53 Uhr
chrinamu

suburbankid sagte:
Hui, Beyoncé Feministin?


Frauen mit Erfolg werden doch eigentlich immer zu Feministinnen erklärt.

bearwithbrains
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-3

27.03.2013 - 12:11 Uhr
bearwithbrains

Vielleicht hat Beyoncé mittlerweile verstanden, dass ein falsch verstandener Feminsmus und "Unabhängigkeitsdrang", der auf die völlige Loslösung von allem Männlichen, der Verbannung von Männern aus dem eigenen Leben, Männerbashing und weiblicher Selbstüberhöhung beruht, Frauen vor allem eines bringt: Einsamkeit und Verbitterung. Von dieser Erkenntnis sind Feministinnen hierzulande, wie die Sexismus-Debatte gezeigt hat, leider noch weit entfernt. Aber vielleicht ist es ja auch eine Altersfrage.

Weiter Seite 1 2

Alle Kommentare anzeigen

Jetzt-Mitglied

Avatarbild von nadja-schlueter offline

nadja-schlueter

ist jetzt-Mitarbeiterin.