Neue Magazin-Texte:

Mehr Texte von jetzt.de liest Du jeden Montag in der Süddeutschen Zeitung - außerdem donnerstags im Lokalteil der SZ. Du kannst die SZ zwei Wochen kostenlos testen - du musst nicht einmal kündigen!

Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.

Alle Kommentare anzeigen

JoergAuch
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

26.03.2013 - 12:09 Uhr
JoergAuch

ThomasCrown sagte:
wenn man sich nicht dafür interessiert: fein.

wenn man menschen, die in deutschland geboren worden, deren eltern in deutschland geboren worden, die deutsch als muttersprache haben und ihr gesamtes leben in deutschland verbracht haben, nicht als deutsche bezeichnet, halte ich das allerdings für symptomatisch für den immer noch miserablen stand der integration.

Da stimme ich dir zu. Und hier geht es zwei Studenten, die sich selbst als Türken bezeichnen und über andere berichten wollen, die sich ebenfalls (vermutlich auch selbst) so nennen. Scheint also nicht so, dass die besonders integriert sind.

Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

26.03.2013 - 12:10 Uhr
JoergAuch

Oder anders ausgedrückt: Diejenigen, die tatsächlich gut integriert sind, dürften sich ja dann nach deiner Definition nicht als Türken bezeichnen.

ThomasCrown
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

26.03.2013 - 12:16 Uhr
ThomasCrown

JoergAuch sagte:
Oder anders ausgedrückt: Diejenigen, die tatsächlich gut integriert sind, dürften sich ja dann nach deiner Definition nicht als Türken bezeichnen.


ach, ehrlich gesagt: manchmal hab ich auch einfach keine ahnung. meine frau (s.o.: hier geboren usw.) zögert ja auch ab und zu, sich als deutsche zu bezeichnen. als vietnamesin aber noch viel weniger.
die haben eben ein mehr an identität, das keine sprachlich präzise, geschweige denn elegante bezeichnung kennt.

ich tue mich dennoch schwer, solche leute als türken zu bezeichnen, auch wenn sie es selber tun.

JoergAuch
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

26.03.2013 - 12:26 Uhr
JoergAuch

ThomasCrown sagte:
ach, ehrlich gesagt: manchmal hab ich auch einfach keine ahnung. meine frau (s.o.: hier geboren usw.) zögert ja auch ab und zu, sich als deutsche zu bezeichnen. als vietnamesin aber noch viel weniger.
die haben eben ein mehr an identität, das keine sprachlich präzise, geschweige denn elegante bezeichnung kennt.

Also was denn nun? Eben sagtest du noch, es sei ein Zeichen mangelnder Integration, sie als Türken zu bezeichnen. Gilt das für Einwanderer vietnamesischer Abstammung nicht? Oder anders? Oder wie?
ich tue mich dennoch schwer, solche leute als türken zu bezeichnen, auch wenn sie es selber tun.

Also, das sollte man ihnen schon zugestehen, sie so bezeichnen, wie sie es auch selbst tun. Ich erinnere nur mal an die "Neger"-Diskussion.

Und wie gesagt: Im Text geht es ja darum, dass sie sich selbst als Türken bezeichnen und sich damit automatisch selbst von den Deutschen abgrenzen.

ts66
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

26.03.2013 - 12:28 Uhr
ts66

JoergAuch sagte:
ThomasCrown sagte:
wenn man sich nicht dafür interessiert: fein.

wenn man menschen, die in deutschland geboren worden, deren eltern in deutschland geboren worden, die deutsch als muttersprache haben und ihr gesamtes leben in deutschland verbracht haben, nicht als deutsche bezeichnet, halte ich das allerdings für symptomatisch für den immer noch miserablen stand der integration.

Da stimme ich dir zu. Und hier geht es zwei Studenten, die sich selbst als Türken bezeichnen und über andere berichten wollen, die sich ebenfalls (vermutlich auch selbst) so nennen. Scheint also nicht so, dass die besonders integriert sind.


Ich kenne Deutsche mit Wurzeln in der Türkei, Polen und Russland, die sich auch als Türken, Polen und Russen bezeichnen. Und manchmal auch als Deutsche, je nachdem was in der Situation gerade passender ist. Ich würde die auch allesammt als gut integriert bezeichnen. In so eine Selbstbeschreibung würde ich nicht so viel hinein interpretieren.

Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

26.03.2013 - 12:29 Uhr
ts66

JoergAuch sagte:
ThomasCrown sagte:
wenn man sich nicht dafür interessiert: fein.

wenn man menschen, die in deutschland geboren worden, deren eltern in deutschland geboren worden, die deutsch als muttersprache haben und ihr gesamtes leben in deutschland verbracht haben, nicht als deutsche bezeichnet, halte ich das allerdings für symptomatisch für den immer noch miserablen stand der integration.

Da stimme ich dir zu. Und hier geht es zwei Studenten, die sich selbst als Türken bezeichnen und über andere berichten wollen, die sich ebenfalls (vermutlich auch selbst) so nennen. Scheint also nicht so, dass die besonders integriert sind.


Ich kenne Deutsche mit Wurzeln in der Türkei, Polen und Russland, die sich auch als Türken, Polen und Russen bezeichnen. Und manchmal auch als Deutsche, je nachdem was in der Situation gerade passender ist. Ich würde die auch allesammt als gut integriert bezeichnen. In so eine Selbstbeschreibung würde ich nicht so viel hinein interpretieren.

JoergAuch
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

26.03.2013 - 12:33 Uhr
JoergAuch

ts66 sagte:
Ich würde die auch allesammt als gut integriert bezeichnen. In so eine Selbstbeschreibung würde ich nicht so viel hinein interpretieren.

Das müsstest du vor allem mit Herrn Crown diskutieren.

ThomasCrown
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-1

26.03.2013 - 12:37 Uhr
ThomasCrown

JoergAuch sagte:
ThomasCrown sagte:
ach, ehrlich gesagt: manchmal hab ich auch einfach keine ahnung. meine frau (s.o.: hier geboren usw.) zögert ja auch ab und zu, sich als deutsche zu bezeichnen. als vietnamesin aber noch viel weniger.
die haben eben ein mehr an identität, das keine sprachlich präzise, geschweige denn elegante bezeichnung kennt.

Also was denn nun? Eben sagtest du noch, es sei ein Zeichen mangelnder Integration, sie als Türken zu bezeichnen. Gilt das für Einwanderer vietnamesischer Abstammung nicht? Oder anders? Oder wie?


ich differenziere da eher zwischen eigen- und fremdwahrnehmung, nicht zwischen verschiedenen migrationshintergründen.

ich tue mich dennoch schwer, solche leute als türken zu bezeichnen, auch wenn sie es selber tun.

Also, das sollte man ihnen schon zugestehen, sie so bezeichnen, wie sie es auch selbst tun. Ich erinnere nur mal an die "Neger"-Diskussion.

Und wie gesagt: Im Text geht es ja darum, dass sie sich selbst als Türken bezeichnen und sich damit automatisch selbst von den Deutschen abgrenzen.


ja, aber ich vertrete die auffassung, dass sie sich als türken bezeichnen, weil sie von kindesbeinen an immer so ausgegrenzt wurden. wenn man immer so bezeichnet wird, entwickelt man eben irgendwann aus trotz einen stolz auf die gruppenzugehörigkeit. wären sie von anfang an integriert gewesen, dass also freunde, klassenkameraden, eltern von freunden nicht von "den türken" sprechen, dann hätten sie vielleicht auch weniger probleme gehabt, sich als deutsche zu bezeichnen. ausgrenzung erzeugt mangelnde integration, verkürzt gesagt.

AlexanderDerBeneHabitat
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

26.03.2013 - 16:46 Uhr
AlexanderDerBeneHabitat

Finde ich Super!

Mehlika
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

27.03.2013 - 14:09 Uhr
Mehlika

Suuper Artikel! Herzlichen Dank!
Wunderschöne Idee mit dem Magazin... ich freue mich schon drauf, das hat wirklich noch gefehlt!

Zurück Seite 1 2 3

Alle Kommentare anzeigen

Jetzt-Mitglied

Avatarbild von hakan-tanriverdi offline

hakan-tanriverdi

ist jetzt-Mitarbeiter.