Neue Magazin-Texte:
Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.

Alle Kommentare anzeigen

suburbankid
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

18.03.2013 - 15:49 Uhr
suburbankid

ohne elterliche unterstützung seine jugend und kindheit zu meistern ist sicher schwierig und anstrengend.

aber auch wenn man von seinen eltern finanziell unterstützt wird, bedeutet das nicht, dass man weniger druck hat das studium zu schaffen. vorbildung (nicht immer kann man für alle studienfächer zugelassen), wünsche, stolz usw. spielen da eine wichtige rolle. und was auch gerne vergessen wird: meistens sind die eltern nicht nur der goldesel, sondern die eltern. und das bedeutet, dass man sich in ein paar jahren, wenn sie mehr unterstützung brauchen, man sich um sie kümmert.

phili
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

2

18.03.2013 - 15:57 Uhr
phili

Grauer
gut, wenn es für dich aufgegangen ist.
Was aber wäre gewesen bei einer "Panne" - einem schweren Unfall, einer falschen Beratung, einer Krise etc.?
Der Punkt ist, dass solche Jugendliche kein klassisches Sicherungsnetz haben - weder finanziell noch sozial.
Es gibt Heime, bei denen die ehemaligen Betreuer dann nochmal einspringen - aber schier auf Eigeninitiative.

Bei Kindern, die in einem Familienkontext großgeworden sind, ist es bei der überwiegenden Mehrheit so - auch wenn sich jmd von der Familie lossagt - dass im Notfall die Familie einspringt.
Sei es ein zinsloser Kredit einer Tante oder ein Gästezimmer auf 4 Wochen oder ein Rat - und genau diese Strukturen haben Heimkinder häufig nicht.

ts66
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-3

18.03.2013 - 16:04 Uhr
ts66

Krass wie unfähig und unselbstständig viele junge Erwachsene anscheinend sind. Vielleicht sollte man das Wahlalter auf 30 erhöhen? Vorher können die Leute ja ohne ihre Eltern kaum eigene Entscheidungen treffen!

phili
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

2

18.03.2013 - 16:10 Uhr
phili

ach ja, der genannte Ingenieurs-Student ist übrigens so ein klassischer Fall:
Mit 15 Lehrstelle gesucht, nach Realschulabschluss Lehre (verkürzt), FH-Reife, FH-Studium - und was er mit 15 werden wollte ist er auch geworden

himberry
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-1

18.03.2013 - 16:26 Uhr
himberry

*

izzy_bizzy
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

19.03.2013 - 08:13 Uhr
izzy_bizzy

Henriettesbimmelbahn sagte:
izzy_bizzy sagte:
Ich find' das gut. So etwas hätte es schon vorher geben müssen.
Auf der anderen Seite, was sich mehr zwischen den Zeilen raus liest:

Man erwartet immer von 15 -16 jährigen mit Haupt-oder Realschulabschluss, dass sie in diesem Alter schon wissen, was sie ihr ganzes Leben lang arbeiten werden, bei 18-jährigen Abiturienten aber heisst es "sie dürfen sich ausprobieren."
Was ist denn dahinter für eine Logik?

Das stelle ich mir auch extrem schwierig vor. Hat hier jemand diese Erfahrung gemacht, sich mit 15 entscheiden zu muessen, und kann davon berichten? Geht das ueberhaupt? Bleibt man dann bei der Entscheidung?


Na klar, ich. Ich habe mit 15 meine Realschule beendet und mit 16 die Lehre angefangen, habe Kauffrau gelernt. Hab zwar nie in dem Beruf gearbeitet (Danke, Agenda 2010 und die damit daher gehende Minijob -Welle im Einzelhandel!), aber von mir wurde erwartet mit 15 schon mich zu bewerben.

Es hat mir nicht geschadet, ich konnte mit 16 ausziehen und mein eigenes Leben beginnen- was mit 16 einfach großartig ist.

Henriettesbimmelbahn
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

19.03.2013 - 16:18 Uhr
Henriettesbimmelbahn

@izzy_bizzy: Mit 16 Ausziehen stelle ich mir toll vor, das ist sicherlich ein gewaltiger Vorteil. Meinst Du, dass Du im Einzelhandel geblieben waerst, wenn es damals vernuenftige Stellen gegeben haette?

izzy_bizzy
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

20.03.2013 - 08:03 Uhr
izzy_bizzy

Henriettesbimmelbahn sagte:
@izzy_bizzy: Mit 16 Ausziehen stelle ich mir toll vor, das ist sicherlich ein gewaltiger Vorteil. Meinst Du, dass Du im Einzelhandel geblieben waerst, wenn es damals vernuenftige Stellen gegeben haette?


Auf jeden Fall. Mir hat die Arbeit unheimlich viel Spass gemacht. Wie auch danach in der Gastronomie in der Küche.
Ich mag harte Arbeit, wo man am Ende des Tages weiss, was man geleistet hat.

Es gab ja mal Zeiten, da konnte man von dieser Arbeit sogar leben ohne bei der ARGE vorbeischauen zu müssen.

_jana_
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

20.03.2013 - 11:22 Uhr
_jana_

die allerwenigsten Pfelge- und Heimkinder STUDIEREN......

lea2
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

22.03.2013 - 16:47 Uhr
lea2

die flyer sind jetzt übrigens fertig
http://www.uni-hildesheim.de/media/fb1/sozialpaedagogik/Forschung/care_leaver/Flyer_Care_Leaver_FINAL__April_2012_.pdf

Zurück Seite 1 2 3

Alle Kommentare anzeigen

Jetzt-Mitglied

Avatarbild von nadja-schlueter jetzt online

nadja-schlueter

ist jetzt-Mitarbeiterin.