Neue Magazin-Texte:

Mehr Texte von jetzt.de liest Du jeden Montag in der Süddeutschen Zeitung - außerdem donnerstags im Lokalteil der SZ. Du kannst die SZ zwei Wochen kostenlos testen - du musst nicht einmal kündigen!

Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.

Alle Kommentare anzeigen

Awesomeness
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-2

06.03.2013 - 17:14 Uhr
Awesomeness

ZeroDegrees sagte:
Aha, also mir als Laie war durchaus bewusst, dass man fertige Wortlisten benutzt - danke für die Aufklärung. Mir als Laie ist aber auch bekannt, dass viele Unternehmen (z.B. in Chats, Games, etc.) Wortfilter benutzen. Bei manchen sind diese sogar hoch sensitiv. Das beides zu kombinieren ist natürlich eine utopische und unmögliche Idee von mir als Laien, weswegen der schwarze Peter lieber ganz dem Kunden gegeben wird, statt sich zu bemühen eine akzeptale Wortlliste zu erstellen.


Was Dir als Laie hingegen nicht bewusst zu sein scheint, ist die Tatsache dass solche Filter Aufwand und damit Geld kosten, die man dann bei den T-Shirts drauf zahlt!

Also, ich denke als uneinsichtiger Laie immernoch, dass man einfach nicht genug nachgedacht hat, was da alles rauskommen kann, um die benutzte Wortliste entsprechen zu bereinigen/anzupassen. Ja, ich glaube, sowas ist tatsächlich möglich


Ja, als Laie glaubt man das sicher! Man müsste auch nicht viel tun, nur etwa alle denkbaren Kombinationen einmal durchsehen bzw. durchsehen lassen und die rausnehmen, die das Ministry of Truth eventuell anstößig finden könnte. *facepalm*

Egal wie man es macht, der Kunde bezahlt! Du kannst Dir bei einem T-Shirt-Shop, der völlig freie Texte auf die T-Shirts pappt, auch den Satz bestellen: "Ich treibe Unzucht mit minderjährigen Bergziegen" und kaum Bad-Word-Filter würde anschlagen.

schließlich gibt es auch Software oder ähnliches für Kinder (z.B. ganz simpel Hangman) , wo man sich diesbezüglich umsomehr bemühen muss und eben nicht irgendeine fertige Wortliste unreflektiert übernehmen kann, sondern eigene erstellen muss und untersuchen muss, dass diese eben in Ordnung sind.


Das stimmt, kostet aber wie gesagt Geld und betrifft ja im Fall Hangman nur einzelne Wörter und keine Kombination. Außerdem existiert in der Welt eben nicht nur die Sagrotan-Mutti-konforme Sprache, sondern manche Menschen wollen regelrecht mit ihrer Kleidung provozieren.

Wilberforce sagte:
Darum gehts aber nicht. Ein Computer kann nichts machen, was "unabsehbar" gewesen wäre. Er bleibt immer in seinen vorher abgesteckten Bahnen, und es ist in der Verantwortung des Programmierers, daß in diesen abgesteckten Bahnen alles sicher läuft.


Doch, genau darum geht es! Ein Computer kann eine ganze Menge machen, was für Menschen unabsehbar wäre. Es gibt eine Riesenindustrie um Rechner, in der Computer genau das tun müssen! Aber selbst die hat ihre Grenzen - wenn auch weit jenseits denen des Menschen!

Der Programmierer hat im Übrigen gar keine Verantwortung, sondern derjenige, der den "redaktionellen Teil" bestimmt, ergo die Wörter.

Natürlich könnte man den verpflichten, alle Kombinationen zu sichten, bevor sie dem Kunden angezeigt werden. Dann wäre das Shirt aber so teuer und langwierig, dass der wohl vom Kauf Abstand nimmt.

Dieser Anspruch von Leuten, dass ihnen das Denken komplett abgenommen wird, ist völlig daneben.
Daher liebe ich das Zitat: "Wenn man die Welt von allen Deppen befreien will, muss man nur alle Warnschilder entfernen und der Natur ihren Lauf lassen!"

Wilberforce
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

06.03.2013 - 20:55 Uhr
Wilberforce

Awesomeness sagte:
Wilberforce sagte:
Darum gehts aber nicht. Ein Computer kann nichts machen, was "unabsehbar" gewesen wäre. Er bleibt immer in seinen vorher abgesteckten Bahnen, und es ist in der Verantwortung des Programmierers, daß in diesen abgesteckten Bahnen alles sicher läuft.


Doch, genau darum geht es! Ein Computer kann eine ganze Menge machen, was für Menschen unabsehbar wäre. Es gibt eine Riesenindustrie um Rechner, in der Computer genau das tun müssen! Aber selbst die hat ihre Grenzen - wenn auch weit jenseits denen des Menschen!

Der Programmierer hat im Übrigen gar keine Verantwortung, sondern derjenige, der den "redaktionellen Teil" bestimmt, ergo die Wörter.


Wenn jemand, der die Maschine nicht kapiert, die Verfügungsgewalt darüber bekommt, dann ist das verantwortungslos.

Mir sind diese T-Shirts scheißegal, das sind ein paar Berufsbetroffene angepisst.

Aber wenn einer, der nicht absehen kann, was die Maschine damit macht, ihr Eingaben füttern darf, dann läuft ganz gewaltig etwas schief.

Und genau das passiert heute schon. Wenn irgendwelche "Facebook-Parties" aus dem Ruder laufen, dann gehört dafür Facebook zur Rechenschaft gezogen. Die stellen Leuten, die die Folgen nicht überschauen, völlig verantwortunglos ihr Netzwerk zur Verfügung. Google mal nach "Störerhaftung". Wenn du dein Netzwerk nicht sicherst, und jemand kopiert darüber Filme, dann kriegst du Ärger. Zu Recht.

Aber ein Konzern wie Facebook redet sich damit heraus, daß ihr Computer solche "zufälligen" Benutzerfehler nicht erkennen kann.

Wer seinen Computer Dinge machen läßt, die er eigentlich nicht möchte, der ist dafür ein gewissenloses Arschloch, daß er den Rechner jemals angeschaltet hat.

Und falls du es mit Computern nicht einsehen kannst: Stell dir mal irgendeine Industriemaschine vor, die ungefragt alles verarbeitet, was jemand anliefert. Die Giftgaswolke möchte ich nicht sehen! Absehbar ist sie allemal.

Awesomeness
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

06.03.2013 - 21:57 Uhr
Awesomeness

@Wilberforce
Mit der ewiggestrigen Einstellung wärst Du der ideale CDU-Kandidat für die Enquettekomission. Die sondern auch stetig solchen Unsinn ab.

Es gibt eine Menge Maschinen, die frei zugänglich sind und großen Schaden anrichten können. Eben noch hast Du die armen Teufel verteidigt, die zu bequem sind, um einen unpassenden Vorschlag nicht anzunehmen und dann sprichst Du von Berufsempörten?

Es ist eine simple Kosten-Nutzen-Abwägung! Der Nutzen, den alle von einer personalisierten Produktion zu geringstem Aufwand haben gegen ein paar Oberbedenkenträger, die immer gegen alle den Anspruch auf Sagrotanwelt haben.

Als ein paar linke Honks vor 25 Jahren ein Transparent an die Bahnhofshalle hingen, diasGleichgesinnte zu einem "Spontanprotest am Samstag" aufrief, was schließlich von einer Zeitung aufgegriffen wurde und so zu vielen Besuchern führte... glaubst Du die Bahn oder die Zeitung hätte dafür irgendwie haften müssen? Oder die Zeitung?
Nein, die Chaoten, die hingegangen sind waren die eigentlichen Störer und nicht die Plattformen!

Wer etwas anderees behauptet, hat einfach nur eine Bequemlichkeitsattitüde, Chancen durch komplexere Anpassungen zu nutzen. Lieber verbieten, bestrafen, abschalten... CDU eben.

ts66
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-1

07.03.2013 - 11:58 Uhr
ts66

Wilberforce sagte:
Und genau das passiert heute schon. Wenn irgendwelche "Facebook-Parties" aus dem Ruder laufen, dann gehört dafür Facebook zur Rechenschaft gezogen.


Man kann von den Menschen durchaus verlangen die Konsequenzen ihrer Handlungen zu tragen. Du tust ja gerade so, als wäre der Mensch an sich dumm, unmündig und unfähig.

Wilberforce sagte:
Wer seinen Computer Dinge machen läßt, die er eigentlich nicht möchte, der ist dafür ein gewissenloses Arschloch, daß er den Rechner jemals angeschaltet hat.


Gewissenloses Arschloch? Sonst alles ganz frisch?

Wilberforce
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

07.03.2013 - 12:05 Uhr
Wilberforce

Awesomeness sagte:
Als ein paar linke Honks vor 25 Jahren ein Transparent an die Bahnhofshalle hingen, diasGleichgesinnte zu einem "Spontanprotest am Samstag" aufrief, was schließlich von einer Zeitung aufgegriffen wurde und so zu vielen Besuchern führte... glaubst Du die Bahn oder die Zeitung hätte dafür irgendwie haften müssen? Oder die Zeitung?
Nein, die Chaoten, die hingegangen sind waren die eigentlichen Störer und nicht die Plattformen!


Aus guten Gründen haben Zeitungen da ein gewisses Privileg. Obwohl Berichterstattung über z.B. Amokläufer Nachahmungstäter animiert.
Auch sonst sind da klassisch überall Menschen beteiligt, die zB. das Recht besitzen, sich ohne Waffen unter freiem Himmel zu versammeln. Und die man zur Rechenschaft ziehen kann, wenn sie dieses Recht überreizen.

Das ist unsere gesellschaftliche Übereinkunft.

Der Typ mit den T-Shirts hat nachher gesagt, daß er nicht nachgedacht hat, und damit ist ja auch gut. Ist ja nichts passiert.

Was mir auf den Sack geht sind Leute, die sich hinter Computern verstecken. "Oh, das wollte ich nicht, aber mir gehört nur der Computer, ich weiß nicht was die Leute darauf machen."

Das findest du konservativ? Ist es. Ich möchte gerne weiter in einer Welt leben in der die Leute Verantwortung haben und damit gut umgehen. Wär sogar gut, wenn das noch mehr so wäre. Politiker und Banker, die sich hinter dem "Markt" und Computerbörsen verstecken finde ich nämlich auch scheiße.

Awesomeness
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

07.03.2013 - 12:45 Uhr
Awesomeness

Wilberforce sagte:
Aus guten Gründen haben Zeitungen da ein gewisses Privileg. Obwohl Berichterstattung über z.B. Amokläufer Nachahmungstäter animiert.
Auch sonst sind da klassisch überall Menschen beteiligt, die zB. das Recht besitzen, sich ohne Waffen unter freiem Himmel zu versammeln. Und die man zur Rechenschaft ziehen kann, wenn sie dieses Recht überreizen.

Das ist unsere gesellschaftliche Übereinkunft.


Da wäre ich mir nicht sicher. Die CDU hielt es bis vor ein paar Tagen ja auch noch für eine gesellschaftliche Übereinkunft, dass homosexuelle Paare keine Kinder adoptieren sollten.

Man kann alle Rechte überreizen und jede Freiheit bringt Verantwortung mit sich. Die Frage ist, wie weit man die Folgen seiner Tat absehen konnte und welche Risiken man in Kauf nahm.

Wilberforce Der Typ mit den T-Shirts hat nachher gesagt, daß er nicht nachgedacht hat, und damit ist ja auch gut. Ist ja nichts passiert.


Das musste er natürlich sagen, die Frage ist nur, was er hätte anders machen sollen oder können. Das von Dir Vorgeschlagene funktioniert ohne weiteres nicht.

Ich bin aber völlig bei Dir mit dem Satz: "Ist ja nichts passiert." Womöglich war darauf auch Dein Ausdruck "Berufsbetroffene" bezogen, in dem Fall muss ich Dir nur lebhaft Recht geben.

Es ist etwas anderes, ob bei einem Flashmob 10.000 Menschen die Innenstadt lahmlegen oder ein Wohnviertel vermüllen und ob sich jemand über eine Wortkombination ärgert, die nur ihm angezeigt wird und sich mit einem Klick wieder beseitigen lässt.

Wilberforce sagte: Was mir auf den Sack geht sind Leute, die sich hinter Computern verstecken. "Oh, das wollte ich nicht, aber mir gehört nur der Computer, ich weiß nicht was die Leute darauf machen."

Das findest du konservativ? Ist es. Ich möchte gerne weiter in einer Welt leben in der die Leute Verantwortung haben und damit gut umgehen. Wär sogar gut, wenn das noch mehr so wäre. Politiker und Banker, die sich hinter dem "Markt" und Computerbörsen verstecken finde ich nämlich auch scheiße.


-.- die pöhsen Pänker sind ja wirklich immer ein guter Katalysator für schlechte Argumente. In diesem Beispiel sind sie es aber selbst, die Infrakstruktur für Hochfrequenzhandel betreiben. Wir können uns entscheiden, ob wir den haben wollen oder nicht. Das liegt dann aber auch nicht mehr in der Hand des Betreibers , er muss sein Geschäftsmodell dann schlichtweg zu machen.

Dein Ansatz, den Betreiber für das Verhalten der Nutzer verantwortlich machen zu wollen, ist auch schon so alt wie daneben. Der Klassiker ist das Heise-Urteil, das es einem Forenbetreiber vorschreiben wollte, sämtliche Beiträge der User vorher zu sichten und ggf. den Kopf dafür hinzuhalten.

Der konservative Richter ohne Ahnung von der Materie hatte natürlich auch keine Vorstellung davon, wie aufwändig eine solche Vorzensur wäre und riet Heise einfach, mehr Leute dafür einzustellen.
Zum Glück konnte sich das Urteil so nicht halten, sonst gäbe es wahrscheinlich heute keine Internetforen mehr.

Wenn wir früher einen Flashmob veranstalten wollten, haben wir eine Telefonkette gemacht. Hätte Deiner Meinung nach die Telekom dafür geradestehen müssen, was wir nachher machen?

herrjemine
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-1

10.03.2013 - 18:04 Uhr
herrjemine

Wahnsinn, was sich in 2 Wortlisten und einen simplen Algorithmus alles reininterpretieren lässt. . . kann man dem Betreiber auch nicht vorwerfen, dass er bei T-Shirts nicht sofort an Vergewaltigung denkt.

Zurück Seite 1 2

Alle Kommentare anzeigen

Jetzt-Mitglied

Avatarbild von nadja-schlueter offline

nadja-schlueter

ist jetzt-Mitarbeiterin.