Neue Magazin-Texte:
Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.
Purcell
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

22.02.2013 - 18:44 Uhr
Purcell

Die Amazon-Schelte droht mittlerweile auch zu einer reinen Hysterie zu verkommen.

Heute durfte eine ehemalige studentische Mitarbeiterin (Ferienjob) in der FAZ darüber jammern, daß dort ihr die Anreisezeit morgens und abends nicht auf die Arbeitszeit angerechnet wurde (immerhin bei einem Stundenlohn von 9,50 für eine ungelernte Tätigkeit), oder daß ihr nicht von Anfang an Handschuhe zur Verfügung gestellt wurden und sie sich über Kleber an den Händen ärgerte (die Handschuhe bekam sie dann aber auf Nachfrage auch sofort), daß sie mittags nicht genügend Gemüse bekam (!), etc. - man kann es auch übertreiben. Durch so eine Jammerei geraten die eigentlichen Mißstände bei Amazon (die es bestimmt durchaus gibt) wohl eher in den Hintergrund.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/hinter-den-kulissen-das-tagebuch-einer-amazon-packerin-12089481.html

speerspitze
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

22.02.2013 - 19:38 Uhr
speerspitze

da hat purcell wohl recht. man kanns auch übertrieben.

und dass man den hauptgeschäftsführer des börsenvereins des deutschen buchhandels schreiben lääst lässt auch keine vollkommen neutralität vermuten.

allerdings: das schlimmste finde ich wirklich, dass amazon hier die gesamte infrastruktur nutzt, sich aber vorm steuern zahlen drückt um ebendiese mitzufinanzieren. das ist asozial.

Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

22.02.2013 - 19:39 Uhr
speerspitze

meine letzten paar bücher kaufte ich übrigens im buchladen. aber amzon hat ja heute alles. bücher machen da nur noch einen bruchteil des umsatzes aus.

moritzs7
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

2

22.02.2013 - 19:42 Uhr
moritzs7

Ich habe den angesprochenen Artikel gelesen und finde daran garnichts übertrieben. Wenn man aber natürlich Nebensächlichkeiten des Artikels als Hauptaussagen hinstellt, aus dem Kontext reißt, und dafür den ganzen Rest ignoriert, dann kann man das natürlich leicht so sagen. Gut, dass ich selber lesen kann. Interessanter Bericht jedenfalls.

Montagsgast
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

23.02.2013 - 08:07 Uhr
Montagsgast

Alexander Skipis sagte:
Flächendeckend gibt es in Deutschland ein Netz von Buchhandlungen mit Beratung und Komfort


Das ist inzwischen vielerorts leider Wunschdenken, wenn man Thalia und andere Buchverderber-Ketten nicht mitzählt.

Was nun den Apell an die Verbraucher angeht ... der tolle Markt regelt eben nun mal NICHT alles ganz toll selber.

Im Gegenteil braucht es ethisch integere Menschen, die politisch handeln und als Gesetzgeber und Gesetz-Durchsetzer ein Regelwerk zum Schutz der beteiligten Menschen implementieren, das den allenthalben zu beobachtenden menschenfeindlichen Auswüchsen des ach-so-tollen freien Marktes wirksam und schmerzhaft die Daumenschrauben und Hemmschuhe anzieht, welche solche Lohndrücker-Erfolgskonzepte wie das von "Amazon", von "Citymail" und anderen Lohnverderbern nun mal einfach verdienen.

Lohndrückerei ist hierzulande nur deswegen ein Erfolgskonzept geworden, weil ein paar fehlgeleitete Hanseln aus der ehemaligen Sozialdemokratie sich haben kaufen lassen.

Das muss man einsehen, zugeben, möglicherweise bedauern und dann ganz schnell, deutlich und umfassend wieder entsprechend drakonisch sanktionierten Einschränkungen unterwerfen.

Fertig.

Diffuses Marktgefasel ist an diesem Punkt schlichtweg kontraproduktiv, denn der "Markt" nach Gerdgazprom-Gesichtspunkten hat uns den Haufen Scheisse ja erst eingetragen.

ts66
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-2

23.02.2013 - 10:12 Uhr
ts66

Montagsgast sagte:
Alexander Skipis sagte:
Diffuses Marktgefasel ist an diesem Punkt schlichtweg kontraproduktiv, denn der "Markt" nach Gerdgazprom-Gesichtspunkten hat uns den Haufen Scheisse ja erst eingetragen.


Ich finde das auch alles scheisse.
Niedrige Jugendarbeitslosigkeit ist scheisse, sollen die Leute doch nach Griechenland gehen, wenn sie Arbeit suchen. Ausgeglichener Staatshaushalt ist auch scheisse, Geld kann man sich schliesslich drucken oder bis ans Ende aller Tage von den Banken leihen. Und der Sozialstaat finanziert sich von alleine. Die vielen Arbeitsplätze netven auch total. Wer 2002 eine Arbeit gesucht hat weiss wovon ich spreche, damals gab es halt noch Herausforderungen die heute fehlen.

Vielleicht wandere ich ins Saarland oder nach Griechenland aus. Da hat linke Politik dafür gesorgt, das es den Menschen noch richtig gut geht.

Montagsgast
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

23.02.2013 - 10:46 Uhr
Montagsgast

Schwätzer

ts66
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-2

23.02.2013 - 13:06 Uhr
ts66

Montagsgast sagte:
Schwätzer


Diese Antwort ist natürlich konsequent und folgt der Linie, die Du mit deiner Gasgerd-Stammtischpolemik vorgegeben hast.

Grrmpf
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-2

24.02.2013 - 11:10 Uhr
Grrmpf

speerspitze sagte:

allerdings: das schlimmste finde ich wirklich, dass amazon hier die gesamte infrastruktur nutzt, sich aber vorm steuern zahlen drückt um ebendiese mitzufinanzieren. das ist asozial.

Wer kann, der kann.

speedcola
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-2

24.02.2013 - 17:01 Uhr
speedcola

Grrmpf sagte:
speerspitze sagte:

allerdings: das schlimmste finde ich wirklich, dass amazon hier die gesamte infrastruktur nutzt, sich aber vorm steuern zahlen drückt um ebendiese mitzufinanzieren. das ist asozial.

Wer kann, der kann.


ja, amazon kann. aber ich glaube, amazon kann in diesem falle, weil der gesetzgeber einfach nur pennt. ist nichtmal politisch gewollt, wegen standort deutschland und so. einfach verpennt.

Süddeutsche Zeitung

Dieser Text stammt aus der Süddeutschen Zeitung. Teste Deutschlands große Tageszeitung jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich: hier klicken!