Neue Magazin-Texte:
Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.
Sunset_
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

09.02.2013 - 14:59 Uhr
Sunset_

Mandelbrote
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

09.02.2013 - 15:41 Uhr
Mandelbrote

Tja, wem Merkel ihr Vertrauen ausspricht :)

speedcola
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

09.02.2013 - 20:55 Uhr
speedcola

wenn alle doktorarbeiten auf diese weise überprüft würden, würden hunderttausende doktorgrade aberkannt. es gäbe praktisch keinen dr. mehr.

bildungsbürgerliches statussymbol, lächerliche debatte.

man hätte mal lieber fragen sollen, was schavan in den 30 jahren danach geleistet hat.

JoergAuch
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

09.02.2013 - 22:37 Uhr
JoergAuch

speedcola sagte:
wenn alle doktorarbeiten auf diese weise überprüft würden, würden hunderttausende doktorgrade aberkannt. es gäbe praktisch keinen dr. mehr.

Oha, hast du die alle schon überprüft??? :->
bildungsbürgerliches statussymbol, lächerliche debatte.

Sozusagen der 47 Zoll-Flatscreen der Bildungsbürger?
man hätte mal lieber fragen sollen, was schavan in den 30 jahren danach geleistet hat.

Genau, dann hätte man sich nämlich die Debatte um sie sparen könnenund sie gleich vor die Tür setzen. Wäre besser gewesen, denn so haftet ihrer Demission aufgrund der nicht so eindeutigen Umstände etwas Märtyrerhaftes an.

drolli
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

09.02.2013 - 22:43 Uhr
drolli

speedcola sagte:
wenn alle doktorarbeiten auf diese weise überprüft würden, würden hunderttausende doktorgrade aberkannt. es gäbe praktisch keinen dr. mehr.


Umso besser. dann waere meiner mehr wert. Sooo etwas habe ich nicht gemacht.

bildungsbürgerliches statussymbol, lächerliche debatte.


Nicht wenn man die Promotion ernst nimmt

man hätte mal lieber fragen sollen, was schavan in den 30 jahren danach geleistet hat.


Tun ja alle, auch wenn sie keinen Dr. Titel mehr hat.

feux
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

10.02.2013 - 11:01 Uhr
feux

ohne prof. geht doch heutzutage sowieso nichts mehr.

oder wie meine eltern mal formulierten: ein kind ohne dr. ist eine schande für die familie...

heidelbaerin
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

10.02.2013 - 12:43 Uhr
heidelbaerin

Naja, zwei Ergänzungen sollte man schon anbringen. Erstens ist der italienische "dottore" nicht mit einem "Doktor" gleichzusetzen, auch nicht im rechtlichen Sinn, da dieser "Titel" jeder führen kann, der den Bachelor geschafft hat, im Prinzip ist ein "dottore" ein kleinerer Leistungsausweis als ein "Magister" oder "Master". Übrigens war es in Deutschland Ende Mittelalter und in der Neuzeit auch nicht anders, Historiker staunen immer wieder über 21jährige Doktoren dieser Zeit. Schavan war einer Übergangsphase zuzuordnen, als im Normalfall ein Doktor er nach dem Magister/Diplom in Angriff genommen werden konnte, bei besonderen Leistungen es aber noch möglich war, noch während des Studiums eine Dissertation zu verfassen.

Zweitens ist diese Doktorandenschwemme nur zu einem Teil der dritten Kategorie zu verdanken. Das Problem ergab sich natürlich aus der relativen Entwertung des Hochschulabschlusses, aber nicht nur, um sich abzugrenzen, sondern weil neu ein akademisches Prekariat entstand. In Geistes- und Sozialwissenschaften sind die Berufsaussichten dürftig, dafür besteht die Möglichkeit als Doktorand eine Stelle/Stipendium an der Uni zu bekommen. Weniger als der Durchschnittslohn, aber doch genug, um davon leben zu können. Für Absolventen aus Fächern wie Archäologie, Kunstgeschichte etc. bietet eine Promotion im Rahmen einer Stelle an der Uni, bzw. ein Stipendium eine Alternative zur Arbeitslosigkeit, bzw. Arbeit in einem ungelernten Beruf. Uniintern treiben die neuen Regelungen dies noch voran, da es kaum noch unbefristete Stellen gibt und es diese 6/6Jahresregelung gibt, dass maximal je sechs Jahre vor und nach der Promotion für eine Stelle möglich sind. Will jemand länger als 6 Jahre an der Uni arbeiten, muss er dazwischen promovieren. Meistens ergibt es sich von selbst, da die Uni eben eine Promotion von einem wissenschaftlichen Mitarbeiter erwartet. Langfristig ergibt sich daraus ein promoviertes Prekariat, weil nach theoretisch maximal 12, praktisch eher früher, Jahren, der Doktor da ohne Stelle da steht, wenn er den Sprung nach oben nicht geschafft hat. Kann sein, dass sich das soziale Ansehen des Doktors damit langfristig von selbst erledigen wird.

JoergAuch
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

10.02.2013 - 13:30 Uhr
JoergAuch

feux sagte:
wie meine eltern mal formulierten: ein kind ohne dr. ist eine schande für die familie...

Das ist vermutlich genau die Umgebung, in der solche Nonsense-Doktoren wie Guttenberg gedeihen.

feux
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

11.02.2013 - 08:27 Uhr
feux

JoergAuch sagte:
feux sagte:
wie meine eltern mal formulierten: ein kind ohne dr. ist eine schande für die familie...

Das ist vermutlich genau die Umgebung, in der solche Nonsense-Doktoren wie Guttenberg gedeihen.


ach, einfach nur ein ärztehaushalt ohne blick über den tellerrand und ohne das Verständnis, dass es in anderen fächern nicht gang und gäbe ist, zu promovieren.

wer sich davon beeinflussen lässt, is selber schuld.

Süddeutsche Zeitung

Dieser Text stammt aus der Süddeutschen Zeitung. Teste Deutschlands große Tageszeitung jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich: hier klicken!