Neue Magazin-Texte:

Mehr Texte von jetzt.de liest Du jeden Montag in der Süddeutschen Zeitung - außerdem donnerstags im Lokalteil der SZ. Du kannst die SZ zwei Wochen kostenlos testen - du musst nicht einmal kündigen!

Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.

Alle Kommentare anzeigen

dem_osten_so_nah
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

29.01.2013 - 08:43 Uhr
dem_osten_so_nah

Hirnverbrannte Iditionen. Hoffentlich zieht man die aus dem Verkehr.

Montagsgast
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-3

29.01.2013 - 09:36 Uhr
Montagsgast

Brecht (Berthold, der weitsichtige Theatermann) sagte:
Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber

dem_osten_so_nah sagte:
{...}Hoffentlich zieht man die aus dem Verkehr.


Heya ihr Camovers, weiter so, spread the methods, macht kaputt was Euch und Eure Gesellschaft kaputt macht.

Nie waren derartige Interventionen wichtiger als gerade heute.

dem_osten_so_nah
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

6

29.01.2013 - 10:43 Uhr
dem_osten_so_nah

Montagsgast sagte:

Heya ihr Camovers, weiter so, spread the methods, macht kaputt was Euch und Eure Gesellschaft kaputt macht.

Nie waren derartige Interventionen wichtiger als gerade heute.

Warum müssen die Interventionen seitens gewisser Gruppierungen immer auf undemokratischem Wege erfolgen? Warum immer auf dem Weg der Sachbeschädigung? Warum nehmen diese Gruppen für sich in Anspruch für eine vermeintliche Mehrheit zu sprechen? Und was zur Hölle ist revolutionär und weltverbesserend daran beispielsweise die S-Bahn lahmzulegen indem man Signalkabel anzündet?

arizonadeux
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

3

29.01.2013 - 12:08 Uhr
arizonadeux

Genau so eine Aktion gehört nicht zur Demokratie. Es stimmt auch nicht, daß Kameras verbrechen nicht verhindern. Besonders große, gut sichtbare Kameras schrecken Verbrecher ab. Auch wenn nicht, dann gibt's zumindest eine bessere Chance die Verbrecher zu fangen.

Gesetze sind da, damit wir alle sicher und in Frieden leben können. Wer sich fühlt, daß Großkonzerne und Politiker Verbrechen begehen können ohne dafür bestraft zu werden, soll helfen, solche Probleme auf demokratischer Weise innerhalb des Gesetzes zu lösen.

Mandelbrote
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

2

29.01.2013 - 12:21 Uhr
Mandelbrote

Na, ist das Betreten des Rasens wieder verboten? :)

alces
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

6

29.01.2013 - 12:26 Uhr
alces

"Bei der diesjährigen Demonstration am 16. Februar werden die „Gewinner“ von CAMOVER wohl in der ersten Reihe stehen – schließlich ist das der erste „Preis“. "

Und schon hat der Greiftrupp der Polizei einen Grund, die ersten Reihen der Demo einzusacken. "Anfangsverdacht" auf dem Silbertablett. Diese Camover-Leute sind wohl so many kinds of Deppen.

Mandelbrote
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

29.01.2013 - 12:28 Uhr
Mandelbrote

alces sagte:
"Bei der diesjährigen Demonstration am 16. Februar werden die „Gewinner“ von CAMOVER wohl in der ersten Reihe stehen – schließlich ist das der erste „Preis“. "

Und schon hat der Greiftrupp der Polizei einen Grund, die ersten Reihen der Demo einzusacken. "Anfangsverdacht" auf dem Silbertablett. Diese Camover-Leute sind wohl so many kinds of Deppen.


Das hab ich mir auch gedacht...
Aber wer weiß ob das stimmt.

Montagsgast
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-5

29.01.2013 - 12:46 Uhr
Montagsgast

dem_osten_so_nah sagte:
Montagsgast sagte:

Heya ihr Camovers, weiter so, spread the methods, macht kaputt was Euch und Eure Gesellschaft kaputt macht.

Nie waren derartige Interventionen wichtiger als gerade heute.

Warum müssen die Interventionen seitens gewisser Gruppierungen immer auf undemokratischem Wege erfolgen? Warum immer auf dem Weg der Sachbeschädigung? Warum nehmen diese Gruppen für sich in Anspruch für eine vermeintliche Mehrheit zu sprechen? Und was zur Hölle ist revolutionär und weltverbesserend daran beispielsweise die S-Bahn lahmzulegen indem man Signalkabel anzündet?



Die Antwort ist einfach:

1. Warum müssen die Interventionen seitens gewisser Gruppierungen immer auf undemokratischem Wege erfolgen?

Die Interventionen gewisser Gruppierungen erfolgen ohnehin auf undemokratischem Weg.

Gleich, ob das nun die "Rettung" schamlos kaputtgezockter Banken mit dem Geld des Steuermittelstandes ist, ob es die politisch und menschenrechtlich fragwürdige Beteiligung an Stellvertreterkriegen in Drittweltländern ist, die bekanntlich ausschliesslich zum Wohle der heimischen Rüstungsgewinnler stattfindet, ob es die vorsätzliche Zerstörung der Bundesrepublikanischen Ordnung (Art 20/1 GG: Die BRD ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat. {!}) zu Gusten der antisozialen neoliberalen Gewinnlerei ist (A. Merkel: " ... marktgerechte Demokratie ...") oder ob es eben die Beseitigung der Orwell-Technik von Hauswänden und U-Bahn-Decken ist.

Nichts davon erfolgt "demokratisch", und das eine ist ebenso verabscheuungswürdig oder willkommen wie das andere.

2. Warum immer auf dem Weg der Sachbeschädigung?

Die mit den derzeitigen Politikstilen ebenso wohbegründbare Neuauflage einer Roten Armee Fraktion wäre -zu Recht- weit weniger vermittelbar als die Beschädigung ohnehin unnötiger und gesellschaftlich erheblich kontraproduktiver "Sachen", obschon der Kapitalismus seinerseits ohne mit der Wimper zu zucken über grosse Mengen Leichen geht (solange sich's nur "rechnet".)

3. Warum nehmen diese Gruppen für sich in Anspruch für eine vermeintliche Mehrheit zu sprechen?

Tun sie nicht.
Vor allem nicht im Vergleich zu den professionellen Demokratielügnern aus der "marktgerechte Demokratie"-Ecke.

4. Und was zur Hölle ist revolutionär und weltverbesserend daran beispielsweise die S-Bahn lahmzulegen indem man Signalkabel anzündet?

Grundsätzlich ist jede Art "Sand im Getriebe" zu sein wesentlich revolutionärer und damit weltverbessernder als die stromlinienförmige, zäpfchenhafte Anpasserei derer, die -warum auch immer- nicht "Sand" sondern "Schmieröl" im Getriebe einer zunehmend unsozialen, zunehmend menschenverachtenden und zunehmend entsolidarisierten Gesellschaft sind.

Uedreissig
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

4

29.01.2013 - 12:56 Uhr
Uedreissig

Wir hinterlassen unsere kompletten Bewegungsmuster beim Betreiber "unseres" Mobilfunknetzes und sind in Echtzeit zu orten. Wir bezahlen elektronisch, unsere Bank oder das Kreditkartenunternehmen weiß, wann wir was wo gekauft haben. Amazon analysiert, welche Produkte wir uns in den letzten Jahren wie lange angesehen haben um uns dann individuell mit Kaufvoerschlägen zu beglücken. Und was wir uns überhaupt leisten können, weiß das Finazamt.

Das ist eine Informationsfülle, die hätte bei jedem Stasi-Oberst einen feuchten Fleck im Schritt verursacht.
Man könnte sich natürlich komplett aus dem modernen Leben ausklinken: kein Internet, kein Handy, nur Barzahlung. Autobahnen sollte man auch meiden, die Mautbrücken können theoretisch jedes Nummernschild erfassen.
Die Alternative heißt Datenschutz: es muss mit allen Mitteln sichergestellt werden, dass die gesammelten Daten verschiedener Unternehmen und staatlicher Behörden niemals miteinander abgeglichen werden dürfen. Die Wirtschaft wird das wirtschaftsfeindlich nennen. Die Polizeibehörden sehen natürlich die innere Sicherheit massiv gefährdet.

Deshalb ist es für Politiker wie Ilse Aigner viel einfacher, einen Konzern dafür anzugreifen, dass er Straßen fotografiert. Das versteht auch der Informationsgesellschafts-ferne Stammtisch besser. Was der Konzern sonst so alles macht uns sammelt, das ist zu kompliziert um sich damit zu beschäftigen.

Und ein Paar identitätssuchende Chaoten ernennen sich zu Freiheitskämpfern, indem sie Kameras an ohnehin öffentlichen Plätzen unbrauchbar machen. Das ist als ob Greenpeace Feuerzeuge zerstört um die Klimaerwärmung einzudämmen.

Die Datensammler haben offensichtlich längst gewonnen.

dem_osten_so_nah
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

29.01.2013 - 13:28 Uhr
dem_osten_so_nah

Montagsgast sagte:
Die mit den derzeitigen Politikstilen ebenso wohbegründbare Neuauflage einer Roten Armee Fraktion wäre -zu Recht- weit weniger vermittelbar als die Beschädigung ohnehin unnötiger und gesellschaftlich erheblich kontraproduktiver "Sachen", obschon der Kapitalismus seinerseits ohne mit der Wimper zu zucken über grosse Mengen Leichen geht (solange sich's nur "rechnet".)

Grundsätzlich ist jede Art "Sand im Getriebe" zu sein wesentlich revolutionärer und damit weltverbessernder als die stromlinienförmige, zäpfchenhafte Anpasserei derer, die -warum auch immer- nicht "Sand" sondern "Schmieröl" im Getriebe einer zunehmend unsozialen, zunehmend menschenverachtenden und zunehmend entsolidarisierten Gesellschaft sind.

Hör mal zu du Strolch: Ich persönlich finde es verdammt asozial und unsolidarisch, wenn von einer kleinen Anzahl von Idioten Infrastruktur zerstört wird, die ich mit meinen Steuern mitfinanziert habe - während ich hingegen bei euch davon ausgehen muss, dass ihr wohl eher auf Kosten des Staates lebt, der euch eine sichere Existenz ermöglicht.
Zumal euch die Leute die vergeblich auf die S-Bahn warten, sicher nicht gebeten haben, Sand ins Getriebe zu streuen.

Es ist wie es ist: Eure Motive, Denkweisen und eure Mittel sind einfach nur primitiv. Geht zurück in das Loch aus welchem ihr kommt oder geht nach Nordkorea oder Kuba. Da ist der Kapitalismus noch gezügelt und die Solidarität ob des Mangels an grundlegenden Dingen sehr hoch.

Weiter Seite 1 2

Alle Kommentare anzeigen

Jetzt-Mitglied

Avatarbild von helena-kaschel offline

helena-kaschel

ist jetzt-Mitarbeiterin.