Neue Magazin-Texte:

Mehr Texte von jetzt.de liest Du jeden Montag in der Süddeutschen Zeitung - außerdem donnerstags im Lokalteil der SZ. Du kannst die SZ zwei Wochen kostenlos testen - du musst nicht einmal kündigen!

Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.

Alle Kommentare anzeigen

Awesomeness
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-1

20.01.2013 - 09:43 Uhr
Awesomeness

Nachtrag: Mädels aufgepasst! (Jungs eigentlich auch)

Wenn Ihr wirklich wissen wollt, wie man als Frau erfolgreich ist und warum Nicht-Quoten-Frauen in der Wirtschaft sehr wohl höhere Posten einnehmen könnten und sollten, steht in dem Buch einer meines größten Mentoren.

"Petra Jenner - Mit Verstand und Herz.
Authentisch und erfolgreich - Führung ist weiblich"

Der Titel ist genauso dämlich wie der Klappentext, aber das Buch ist große Klasse!

Das soll jetzt auch keine Schleichwerbung sein, sondern es ist ein Weg, den man auch als Mann beherzigen kann, wenn man Führungsdefizite ausgleichen möchte!

keos
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

20.01.2013 - 13:06 Uhr
keos

ich bin mir ja nach wie vor nicht sicher, wie ich entscheiden würde, wenn ich allein sagen könnte, ob es eine quote gibt oder nicht. aber eigentlich nur aus einem grund: weil es ganz, ganz viele leute geben würde (männer und frauen), die frauen, die karriere machen, danach als "quotenfrau" diskreditieren würden. nicht, dass es das nicht jetzt schon gäbe - aber dann hätten sie sogar noch eine grundlage für solche behauptungen.

grundsätzlich ist es nicht so schwierig, finde ich: nach wie vor gibt es zu wenige frauen "ganz oben", und frauen, die karriere machen, haben es schwer - verzichten auf familie, werden beleidigt (nur ein paar stichwörter: hochschlafen, anyone? karrieregeil? mannweib? etc.). das ist nicht in ordnung. ich bin nur nicht sicher, ob es sich mit der quote ändern würde. ändern muss es sich in den köpfen - und im system.

was die quote bringen könnte: mehr frauen weiter oben = mehr frauen, die vom arbeitgeber einfordern, dass sie familie _und_ karriere haben können = vielleicht langsam eine änderung der unsäglichen meinung, es sei nicht möglich, chef-positionen in teilzeit zu erledigen = vielleicht früher oder später auch für die vielen männer, die das möchten, die möglichkeit, teilzeit zu arbeiten, ohne dabei ihre karriere zu gefährden.
in diesem fall müsste man dafür sein, denn es wäre auch für die männer gut.

arbeiten wir also daran, dass die nächste generation ohne barrieren im kopf aufwächst. fördern wir mädchen genauso wie jungen, geben wir mädchen genauso wie jungen mit auf den weg, dass familie haben und dafür lebenszeit einsetzen wichtig ist. denken wir über modelle nach, in denen hausarbeit, kindererziehung etc. nicht mehr einfach unbezahlt und damit selbstverständlich bleiben. sehen wir "hausmänner" und paare, die sich die erziehungsarbeit teilen, nicht als weicheier und hippies, sondern als vorbilder - weniger neid, mehr mut, es selbst zu probieren.

jurette_
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

20.01.2013 - 13:10 Uhr
jurette_

drolli sagte:
jurette_ sagte:
...
Wo schafft das Betreuungsgeld bitte einen Anreiz zu hause zu bleiben? Das ist so lächerlich niedrig...


Ja, aus deiner oder auch meiner Sicht schon.

Aus der Sicht von einer Kinderpflegerin, die am unteren Ende der Einkommensskala ist (kann also dann durchaus auch ein Brutto-Gehalt < 1000 Euro rauskommen), sieht das schon anders aus. Wenn man 800 EUro verdient von denen netto 500 uebrig bleiben machen 150 Euro+ anstelle von 150 Euro- fuer einen Krippenplatz (z.B. wenn der Mann gut verdient) zu bezahlen dann schon die Differenz zum eh schon kleinen Restverdienst sehr gering. Viele duerften dann versuchen in geringfuegige Beschaeftigungsverhaeltnisse zu gehen.

Im Grunde handelt es sich also um einen Griff in die Sozialkassen und eine Rentenkuerzung fuer schlecht Verdienende.


Genau, weil die Rentenansprüche, die man mit so einem Job unter 1000 EUR brutto verdient, einen ja vor der Alterarmut bewahren.

ich weiß halt auch nicht, ob es das gesellschaftliche Zile sein sollte, alle Frauen so schnell wie möglich wieder zum Arbeiten zu bringen. Sicher sollte es ihnen möglich sein, aber die Entscheidung sollte m. E. doch letzlich bei der Familie liegen.

apollyon
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

20.01.2013 - 13:57 Uhr
apollyon

ppirat sagte:
apollyon sagte:

Kann gut sein. Ich habe leider noch nie eine Studie gesehen, die Karriere- und Gehaltsentwicklung von Frauen ohne Kinder gegenüber Männern darstellt. (Für Links wäre ich dankbar -- egal mit welchem Ergebnis -- da es mich wirklich interessiert).

Einiges zu dem Thema steht in dieser Studie, die ich ziemlich gut gemacht finde:
http://www.vbw-bayern.de/agv/downloads/5...


Super, danke!

Sehr erstaunliche Ergebnisse. Teilweise verwirrend. Muss ich erst noch einordnen.

kaya
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

20.01.2013 - 17:10 Uhr
kaya

carohr sagte:
oh nein schon wieder dieser heulsusen Feminismus diese jammerlappen kellerkinderfeministinnen kann ich sowas von nicht ernst nehmen mit ihren langweiligen die welt ist böse weil ich eine frau bin heul heul essays

dann macht was ändert was aber heult nicht nur rum ihr weicheier

wenn ein mann unzufrieden ist dann versucht er es zu ändern und nicht solang rumzuheulen bis man aus mitleid ihm einen heuldochbonus zuschiebt

geht raus ändert was anstatt nur immer frustriert im internet rumhängen


Also der einzige der hier frustriert und jammerlappig klingt bist ja wohl du.

SchmidtGeorg
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

20.01.2013 - 17:26 Uhr
SchmidtGeorg

heute war AS im Phönix ? Preseclub, also, das steht nicht in Wiki, bevor sie nach Paris ging, wurde sie von ihrem Freund über den Tisch gezogen-eigentlich, ich hab nun nicht das ganze gehört, klingt die Frau doch recht verbittert!

klaks
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

20.01.2013 - 17:26 Uhr
klaks

carohr sagte:
oh nein schon wieder dieser heulsusen Feminismus diese jammerlappen kellerkinderfeministinnen kann ich sowas von nicht ernst nehmen mit ihren langweiligen die welt ist böse weil ich eine frau bin heul heul essays

dann macht was ändert was aber heult nicht nur rum ihr weicheier

wenn ein mann unzufrieden ist dann versucht er es zu ändern und nicht solang rumzuheulen bis man aus mitleid ihm einen heuldochbonus zuschiebt

geht raus ändert was anstatt nur immer frustriert im internet rumhängen


Oh weh, ich hoffe dem armen Muskulisten krault jemand seine Eier, zur Beruhigung...

Digital_Data
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

20.01.2013 - 18:43 Uhr
Digital_Data

ppirat sagte:
Einiges zu dem Thema steht in dieser Studie, die ich ziemlich gut gemacht finde:http://www.vbw-bayern.de/agv/downloads/5...


Ich finde die unterschwellige Aussage der Studie schon bedenklich.

- Frauen sollten in andere Branchen wechseln. Es wird nicht in Frage gestellt, dass die branchenbezogene Bezahlung fehlerhaft ist und koprrigiert werden müsste.

- Frauen sind bei der Lohnverhandlung kooperativ. Es wird nicht in Frage gestellt, dass die derzeitige Variante der Lohnverhandlung nicht für alle geeignet ist und entweder geändert oder ergänzt werden muss.

Wer hat die Studie gemacht, Männer ?

Entsprechendes gilt für Risikobereitschaft und Wettbewerbssituation. Niemand scheint auf die Idee zu kommen, dass ein System zumindest verbesserungswürdig ist, wenn ein großer Teil der Beschäftigten damit nicht optimal zurecht kommt. Frauen sollen sich gefälligst in dieses System korrekt einfügen ist arg sexistisch, auch wenn nicht direkt so formuliert.

Zwar sollen auch Männer in branchen gehen, die schlechter bezahlt werden, das ist wohl aber eher ein Wunschtraum. Man muss überlegen wie man das System ändert, damit alle gut damit zurecht kommen.

Das Frauen mit einer Unterbrechung stärker vom Gehaltsgap betroffen sind, zeigt absolut eindeutig, dass das System fehlerhaft ist, nicht die Wahl der Frauen.

Gerade wenn man z.B. bei der Berufswahl von geschlechter-stereotypen redet, dann macht man sich arg verdächtig ein selbstverschulden zu unterstellen.

Digital_Data

Dieter_Wondrazil
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-3

21.01.2013 - 09:56 Uhr
Dieter_Wondrazil

"Und auch über Homosexualität zu sprechen sei noch immer absolut notwenig. Dabei fasst er „schwul“ als sehr politischen Begriff auf und will auf die tägliche Diskriminierung von Schwulen hinweisen. "
Solche Typen nerven mich ganz gemein. Sie eind schwul. gut. alles klar.
Aber müssen sie das im 5min-Intervall in die Umgebung posaunen? Ich rede doch auch nicht ständig davon, dass ich NICHT schwul bin?
Manchmal habe ich schon das Gefühl, dass es en vogue ist, schwul zu sein.

ThomasCrown
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

4

21.01.2013 - 10:01 Uhr
ThomasCrown

Dieter_Wondrazil sagte:
Manchmal habe ich schon das Gefühl, dass es en vogue ist, schwul zu sein.


ja, schwule sind zu beneiden. von allen geliebt und bewundert, sie überzeugen durch ihren geschmack und ihre lockerheit, müssen sich nicht mit miesen fußballergebnissen rumschlagen und verbringen die abende lieber mit leckeren vegetarischen eintöpfen und wildem sex im darkroom. eltern weinen vor freude, wenn sich ihre kinder outen, die klassenkameraden stellen sich an, um high-five zu geben, lehrer und vorgesetzte wünschen sich, alle ihre untergebenen seien schwul.
what a wonderful world.

Zurück Seite 1 ... 6 7 8

Alle Kommentare anzeigen

Jetzt-Mitglied

Avatarbild von teresa-fries offline

teresa-fries

ist jetzt-Mitarbeiterin.