Neue Magazin-Texte:

Mehr Texte von jetzt.de liest Du jeden Montag in der Süddeutschen Zeitung - außerdem donnerstags im Lokalteil der SZ. Du kannst die SZ zwei Wochen kostenlos testen - du musst nicht einmal kündigen!

Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.

Alle Kommentare anzeigen

RegularEverydayNormalGuy
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

06.12.2012 - 12:21 Uhr
RegularEverydayNormal…

logarithmus sagte:
Die ganze Initiative geht an der Realität vorbei und dient allein der Selbstdarstellung der Inititatoren. Die hohe Jugendarbeitslosigkeit hat ihren ganz banalen Grund. Dem Ungleichgewicht von wertschaffender Wirtschaft und wertverzehrender Wirtschaft.
Wertschaffend: Landwirtschaft, Industrie, privater Handel, private Dienstleistung.
Wertverzehrend: Banken, Versicherungen, Staatsapparat, vor allem aber alle Arten von "Blasen".


Bemerkenswert, wie Sie es schaffen, dermaßen viel Blödsinn in einen so kurzen Absatz zu packen. Schon der Begriff "wertverzehrende Wirtschaft" ist ein Widerspruch in sich, da Wirtschaft das optimale Ausnutzen begrenzter Ressourcen zur Wertschöpfung bedeutet. Ihr Banken-Bashing ist aktuell zwar en vogue, in dem Zusammenhang, in den Sie es stellen aber schlicht unzutreffend. Sie können die Länder ohne marktwirtschaftlichen Finanzsektor (Nordkorea, Kuba) ja mal mit den Ländern mit einem solchen Sektor vergleichen (USA, BRD etc.), auch Vergleiche aus der Wirtschaftsgeschichte gibt es zu hauf (ökonmische Entwicklung Englands im 19. Jahrhundert mit schlagkräftiger Bank of England im Vergleich zur Entwicklung z.B. Spaniens zur selben Zeit). Dann noch Ihr Staats-Bashing, so als ob wir alle ohne öffentliche Güter (Frieden, Sicherheit, Gewährleistung von Grundrechten und Rechtsschutz, staatliche Transfeistungen, Müllabfuhr, Wasserversorgung, Bildung etc. pp.) leben wollten. Was für ein pauschales Gelaber, bar jeder Substanz. Was eine Blase ist und wie sie entsteht wissen Sie offenbar auch nicht, sonst wüßten Sie, dass entsprechende Schwankungen dem menschlichen Wirtschaften immanent sind (vgl. den sog. Schweinzyklus oder die niederländische Tulpenblase). Schließlich die Aussgage, Boden sei keine Ware. "Ware ist ein ökonomischer Begriff für die Gesamtheit materieller und immaterieller Mittel zur Bedürfnisbefriedigung, die als Gegenstand des Handels und als Gegenbegriff zu Geld in Betracht kommen. " (vgl. wikipedia). Kommt Boden als Gegenstand des Handels in Betracht und eignet sich zur Befriedigung menschlicher Bedürfnisse (z.B. Landwirtschaft, Haus bauen etc.)? Eindeutig ja, insofern ist Ihre Aussage eindeutig falsch. Bevor Sie weitere Posts über ökonomische Themen in die Welt setzen, sollten Sie sich zumindest mit den ganz grundlegenden ökonomischen Fragen mal auseinandergesetzt haben. Zur Frage des Zusammenhangs zwischen Staat und Wirtschaft empfehle ich de Soto, da kriegen Sie auch eine Anwort auf die Frage, wieso die rohstoffreichsten Länder zum Teil zu den ärmsten zählen (Russland, Kongo, Brasilien etc.), während einige Länder mit weniger guten Ausgangsbedingungen viel besser abschneiden (Deutschland, Schweiz). Sofern Sie sich nicht informieren ist davon auszugehen, dass Ihre zukünftigen Posts genauso unterirdisch schlecht sind wie der von mir kommentierte. Ein bisschen Aufklärung im Kant'schen Sinne (Ausgang aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit) kann bei dem Niveau, von dem Sie starten, wohl echt nicht zu viel verlangt sein.

afrirali
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

2

06.12.2012 - 18:02 Uhr
afrirali

warum nicht gleich eine jobgarantie auch für erwachsene?

Zurück Seite 1 2 3

Alle Kommentare anzeigen

Jetzt-Mitglied

Avatarbild von christian-helten unbekannt

christian-helten

ist jetzt-Mitarbeiter.