Neue Magazin-Texte:

Mehr Texte von jetzt.de liest Du jeden Montag in der Süddeutschen Zeitung - außerdem donnerstags im Lokalteil der SZ. Du kannst die SZ zwei Wochen kostenlos testen - du musst nicht einmal kündigen!

Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.

Alle Kommentare anzeigen

killerpics
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

03.12.2012 - 14:25 Uhr
killerpics

Wat nen scheiß auch wenn es für einen Readakteur, der sich im Breich Hip Hop nicht so gut auskennt, wie ein kleiner Fehler erscheint, ist es doch ziemlich dreist einen Drittklassigen Ghetto Affen Rapper wie Fler mit Eminem zu vergleichen

HakanSari
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

03.12.2012 - 15:07 Uhr
HakanSari

Präsidenten in Amerika sagen, dass sie sich mit dem "einfachen" Volk identifizieren können, wobei diese aber, falls sie eine Wahl hätten, sich im Endeffekt dann doch zur Oberschicht dazu zählen.
Diese Tatsache ist äquivalent zur deutschen Musik, bzw. HipHop/Rapszene, denn diese Musiker, welche ebenfalls dieser Szenerie angehören benehmen sich wie, physisch stark ausgebildete Individuen, die alles auseinander nehmen, wie Enzyme, jedoch im reellen Dasein sich um ihre Arbeit kümmern und es nicht einmal ansatzweise in Erwägung ziehen würden auch nur ein Vokal mit einer Person, die diese Individualität mit sich bringt, zu wechseln. Dies muss aber natürlich nicht bedeuten, dass es schlecht ist, diese Aussage sollte jedem einzelnen nur nahe bringen, das es egal ist, ob der Autor eines Textes die Vorgefallenen Situation nur imitiert. Solange man sich daran erfreuen kann, sollte darin nichts im Wege stehen.
Abschließend sollte man aber auch noch einmal überlegen, ob es wirklich weise war die Artisten: 257ers als kommerziell erfolgreicheren Rapper darzustellen, denn der Künstler: Kollegah, konnte mit seinem letzten Album. welches "Bossaura" hieß, mehr Erfolg verbuchen.

DieAltenGoetter
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

03.12.2012 - 16:13 Uhr
DieAltenGoetter

Ich finde es mutig!!
Nur wenige Zeitungen würden sich gemein machen mit solch milieu.
Ich selber höre Kollega Texte, Analyse sie beim hören und lese zwischen diesen Zeilen so viel mehr als das was von damaligen aggro texten kam. Mit einen unglaublichen Wortwitz, der keinesfalls immer nur ernst genommen werden mag, erreicht seine Musik das Bildungsbürgertum. Musik ist nicht realness oder Authentizität sondern immer noch eine Unterhaltungs Branche!

Alex_
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

03.12.2012 - 16:14 Uhr
Alex_

Die hier zitierten Lines von Kollegah sind noch lange nicht die besten seinerseits. Ich kenne auch viele seiner alten Lieder und ich behaupte Kollegahs lyrische und raptechnische Skills übertreffen jeden anderen Rapper Deutschlands.. Zwar geht es in seinen Tracks oft nur über "Geld, Drogen, Bitches und übertriebenes Waffengelaber", jedoch dient das alles dem Entertainment. Kollegah kann jedoch auch über ernstere Themen rappen. Wer sich überzeugen möchte, kann sich Tracks wie Sommer (meiner Meinung nach, einer seiner besten Tracks), Herbst, Rauch oder Einzelkämpfer anhören. Meinen Respekt hat er. Und das zurecht.

kfdmeiro
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

03.12.2012 - 17:20 Uhr
kfdmeiro

nur das aggro berlin 10 mal mehr erreicht haz als selfmade und das sido und bushido millonäre snd von dem kollegah noch ganz weit weg ist

Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

03.12.2012 - 17:21 Uhr
kfdmeiro

nur das aggro berlin 10 mal mehr erreicht hat als selfmade...und sido und bushido sind mitllerweile Millionäre ...die haben zwischen 20-30 millionen am Konto...d kann ein kollegah nicht mithalten

mia_mia
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

2

03.12.2012 - 17:36 Uhr
mia_mia

kfdmeiro sagte:
nur das aggro berlin 10 mal mehr erreicht hat als selfmade...und sido und bushido sind mitllerweile Millionäre ...die haben zwischen 20-30 millionen am Konto...d kann ein kollegah nicht mithalten


Seit wann ist denn kommerzieller Erfolg bitte Messlatte für Qualität? Im Gegenteil, Massenkompatibilität ist doch eher Indikator für Scheiße.

JakeBO
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

03.12.2012 - 17:37 Uhr
JakeBO

Endlich mal ein Bericht über Deutschrap, in dem es nicht nur um AGGRO geht. Ich denke das wurde mal Zeit, alleine schon um die Vielfalt und verschiedene Positionen zeigen und vertreten zu können, oder auch nur, um den "Unwissenden" da draussen zu zeigen, dass die deutsche Rapkultur mehr zu bieten hat, als Bushido und Sido.
Ich persönlich halte nicht viel von Kollegah, aber das ist ja Geschmackssache. Aber ganz davon abgesehen:

kfdmeiro, meinst du Sido hat sein erstes Album rausgebracht und plötzlich war er Millionär? Die 257ers bspw. haben erst ein Album rausgebracht seit sie bei Selfmade sind. Glaub mir, das nächste wird sich besser verkaufen, weil sie jetzt mehr kennen! So läuft das Geschäft nunmal! Wenn du persönlich mehr von Bushido und Sido als von Kollegah und den 257ers hältst, ist das dei ngutes Recht, aber das hat doch ncihts mit dem Artikel zu tun.
Ausserdem ist es mir lieber, wenn ein Rapper seine Linie beibehält und weniger Erfolg hat, als ein Bushido, der definitiv zu 100% anders ist, als er sich gibt, nur um Geld zu machen.
Daher kommen nämlich die Millionen, durch kommerziellen Verkauf seiner Prinzipien und dessen wofür man steht. Nur wenige (zB Sammy Deluxe) packen es erfolgreich zu sein und sich trotzdem treu zu bleiben.

styleleader
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

05.12.2012 - 02:07 Uhr
styleleader

de facto ist kollegah (oder eher: das gesamtpaket "kollegah") einer der talentiertesten künstler deutschlands. ein perfektes image wird hier von stimmlage, über erscheinungsbild bis hin zum einzigartigen humor, exzellenter (reim-/wortspiel-)-technik mit einem ständigen augenzwinkern zelebriert. außerdem schätze ich ihn auch für immer neue innovationen, wie zum beispiel die hörspiel-konzepte im "hoodtape vol. 1" oder die "kollegah im urlaub"-videos. entertainment auf höchstem niveau!

die deutsche rap- und musikwelt bietet sehr viele weitere facetten und künstler, allesamt für ihren jeweiligen flavour zu schätzen. man kann sich, wie es sich für musik ohnehin empfiehlt, einfach mal locker machen, versuchen zugang zu finden und aufhören (und wenn nicht, auch egal), immer so zu tun, als würden interpreten wie z. b. edgar wasser den kontrast dazu bilden. dem ist nicht so.

so viel dazu!

Zurück Seite 1 2

Alle Kommentare anzeigen

Jetzt-Mitglied

Standard-Avatarbild für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter offline

dennis-sand

ist jetzt-Mitarbeiter.

Hamburg

Hat Beiträge verfasst zu