Neue Magazin-Texte:
Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.

Alle Kommentare anzeigen

noplacespecial
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

3

27.11.2012 - 18:49 Uhr
noplacespecial

es wäre schön gewesen, wenn der artikel nicht nur an der oberfläche gekratzt hätte, sondern dargelegt hätte, wieso es auch jeden billigheimer in deutschland trifft, wenn er bei kik, aldi und konsorten einkauft. das denken "ich bin mir selbst der nächste" macht die wirtschaft kaputt, sorgt für mehr geringverdiener, arbeitslose und dadurch höhere sozialabgaben.
nicht mal dieser artikel hier schafft es, diesen ganz einfachen kreis darzulegen.

eisengrau
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

27.11.2012 - 19:22 Uhr
eisengrau

Sehr witzig. Jetzt fleht mich der Staat an, als Einzelperson gerade zu biegen, was der Staat verbockt hat.

noplacespecial
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

27.11.2012 - 20:13 Uhr
noplacespecial

eisengrau sagte:
Sehr witzig. Jetzt fleht mich der Staat an, als Einzelperson gerade zu biegen, was der Staat verbockt hat.


und das findest du verkehrt? mündigkeit zu beweisen? wie sieht denn deine staatliche lösung aus?

eisengrau
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

27.11.2012 - 22:20 Uhr
eisengrau

noplacespecial sagte:
eisengrau sagte:
Sehr witzig. Jetzt fleht mich der Staat an, als Einzelperson gerade zu biegen, was der Staat verbockt hat.


und das findest du verkehrt? mündigkeit zu beweisen? wie sieht denn deine staatliche lösung aus?


Ja, Mündigkeit. Wo der Staat nicht weiter weiß, gesteht er sie gerne zu. Wo er es im Griff hat, reglementiert er alles durch.

Also, ich bin ja kein Politikwissenschaftler, aber im Falle der Stromkosten zum Beispiel Abschaffung der Befreiung von der Öko-Umlage für energieintensive Betriebe. Die hat den Stromkonzernen ja erst den Anlass gegeben, die Preise für Privatkunden zu erhöhen.

Was die Billigklamotten angeht, kann ich jetzt auch keine Lösung auf dem Ärmel schütteln. Aber es ist möglich, den Import von so vielen Waren zu unterbinden oder durch hohe Zölle unattraktiv zu machen, da wird sich ja auch eine Hürde für Kleidung aus umwelt- oder menschenfeindlicher Produktion finden.

gartenfrau
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

27.11.2012 - 22:26 Uhr
gartenfrau

und ich halte es immer für ausgesprochen kurzsichtig, wenn man den stromanbieter einzig und alleine wechseln soll, damit es billiger wird.
dann landet man (wie meine tante) bei yello strom und ekelhaftestem atomstrom.
das kann es ja auch nicht sein, oder?
also: wechsel des stromanbieters ja, aber bitte mit verstand!

john_doa
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

28.11.2012 - 00:19 Uhr
john_doa

@Blüm: Wenn Sie mir bei Ihrer Rente garnatieren dass meine Rente (80% des letzten Verdienstes) weiterhin sicher ist, höre ich auf, auf Schnäppchenjagd zu gehen.

Grrmpf
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

3

28.11.2012 - 07:41 Uhr
Grrmpf

'Wer ein T-Shirt für 99 Cent kauft, der muss - bei aller Freude über den niedrigen Preis - wissen, dass dieser niedrige Preis auf Kosten der Erzeuger geht, häufig in Entwicklungsländern', mahnt Minister Niebel.

Und wenn ich ein T-Shirt für 99 Euro kaufe, kann es sein, dass es in der selben Fabrik zusammen genäht wurde, wie das um 99 Cent, von der selben Näherin, mit dem selben Stundenlohn.

Dr_Wolf
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

28.11.2012 - 15:37 Uhr
Dr_Wolf

Klar dass die FDP da wo der Staat versagt oder nicht regelt auf den Bürger verweist. Der hat natürlich die Macht mit seinem Kauf Veränderung herbeizuführen, aber eben nur dann wenn ich weiß unter welchen Bedingungen die Dinge hergestellt werden. Wenn aber nur ein teures Logo drauf klebt und die Sachen unter den gleichen Bedingungen hergestellt werden, dann kann ich als Verbraucher eben nicht unterscheiden.

Beim Strom kann ich nur hinzufügen dass ich bei einem 100 %-Ökostromanbieter bin der die Preise nicht erhöht und deutlich günstiger ist als die LEW.

Generell sind diese: "Der Verbrauer soll"-Aufrufe nichts anderes als: "Tut uns leid unsere Politik hat versagt" im Fall des Stromes durch unkontrolliertes Ausweiten aus Lobbygründen für Befreiungen und im Fall der Klamotten hat ja wohl der Staat Rechnung zu tragen dass menschenunwürdig produzierte Artikel nicht auf den Markt kommen dürfen. Das auf Verbruacher abzuwälzen ist feige.

shafty
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

28.11.2012 - 18:12 Uhr
shafty

Dr_Wolf sagte:
Klar dass die FDP da wo der Staat versagt oder nicht regelt auf den Bürger verweist. Der hat natürlich die Macht mit seinem Kauf Veränderung herbeizuführen, aber eben nur dann wenn ich weiß unter welchen Bedingungen die Dinge hergestellt werden. Wenn aber nur ein teures Logo drauf klebt und die Sachen unter den gleichen Bedingungen hergestellt werden, dann kann ich als Verbraucher eben nicht unterscheiden.
.


ja dann muss man halt mal ein bisschen googeln, da gibt es genug seiten von organisationen, die nichts mit dem staat zu tun haben die das für dich rausfinden und dir helfen da durchzusehen. muss ja nicht immer der staat alles vorkauen und alles "böse" verbieten damit man ja nicht mitdenken muss.

Weiter Seite 1 2

Alle Kommentare anzeigen

Süddeutsche Zeitung

Dieser Text stammt aus der Süddeutschen Zeitung. Teste Deutschlands große Tageszeitung jetzt zwei Wochen kostenlos und unverbindlich: hier klicken!