Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.

Alle Kommentare anzeigen

markus-okur
Zitieren

01.10.2012 - 23:55 Uhr
markus-okur

Noch ein Tipp: Auf www.codecademy.com kann man spielerisch mit seinen Freunden programmieren lernen!

anagramm
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

02.10.2012 - 11:26 Uhr
anagramm

ich hatte vor einiger zeit mal geschaut, was es an baukastensystemen mit webshop option gibt, habe für deutschland aber nichts gefunden und die wordpress add ons für shops sind in deutschland nicht zugelassen - hat sich da inzwischen etwas getan oder muss ich dafür tatsächlich einen auftrag vergeben?

ruebezahl
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

02.10.2012 - 11:27 Uhr
ruebezahl

ich würde ja weniger zu den bekannten großen anbietern raten, sowohl was microblogging als auch webspace betrifft. besser und nur wenig teurer sind anbieter mit ökologischer stromversorgung ihrer server wie all-inkl.com oder prosite. blogging-software (zb. das leicht verständliche wordpress oa) kann man sich vorinstallieren lassen. den letzten absatz vor den tips sollte man ernst nehmen, in diesem fall hat sascha lobo hundert prozent recht: frei und lebendig ist man im netz nur auf der eigenen webseite: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/sascha-lobos-kolumne-zum-niedergang-der-blogs-in-deutschland-a-827995.html

dem_osten_so_nah
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

02.10.2012 - 11:27 Uhr
dem_osten_so_nah

Habe zwei Sachen zu meckern.
- Mit 1&1 und Strato die gruseligsten Anbieter gleich als erste zu nennen ist schon etwas hart. Ich kann auf Grund diverser Erfahrungen jedem nur raten diese Anbieter zu meiden. Vor allem 1&1.

- Typo3 dürfte jeden Anfänger zur Verzweiflung treiben.

Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

02.10.2012 - 11:27 Uhr
dem_osten_so_nah

Und nochwas: Wer sich eine 2nd-level-Domain besorgt, der verteilt via WHOIS seine Anschrift ins Web.
Und noch etwas mehr: Die ganz wichtige Impressumspflicht wurde auch vergessen.

ruebezahl
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

02.10.2012 - 19:53 Uhr
ruebezahl

@anagramm auf der website vom elmastudio, die selbst übrigens sehr schöne, schnörkellose wordpress-themes anbieten, steht, dass als wp-plugin sehr gut woocommercere funktionieren soll (punkt 3 unter http://www.elmastudio.de/wordpress/meine-top-10-wordpress-plugins/). kann aber selbst nichts zu sagen.
@dem_osten_so_nah ist definitiv zu unterstreichen: die impressumspflicht. und bin auch froh, von 1und1 weg zu sein.

eisengrau
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

03.10.2012 - 15:59 Uhr
eisengrau

dem_osten_so_nah sagte:
Und noch etwas mehr: Die ganz wichtige Impressumspflicht wurde auch vergessen.


Das stieß mir auch gleich sauer auf. Andererseits hab ich mich dann auch etwas schlau gemacht und mir den § 55 RStV genauer angeschaut. Da steht, dass ein Impressum nur da notwendig ist, wo die Seite "nicht ausschließlich persönlichen oder familiären Zwecken" dient. Eine private Homepage mit Urlaubsfotos o.ä. braucht daher kein Impressum, und um solche geht es wohl in obigem Text.

Erwähnen hätte man es allerdings in diesem Zusammenhang ruhig können. Falls jemand doch irgendwelche Sachen über seine Seite vertreibt oder einen Verein oder eine Bürgerinitiative bewerben will.

markus-okur
Zitieren

03.10.2012 - 15:59 Uhr
markus-okur

@anagramm Ich habe vor kurzem supr.com als E-Commerce-Lösung gefunden. Vielleicht wäre das was für dich?

Digital_Data
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

03.10.2012 - 15:59 Uhr
Digital_Data

Was man auf jeden Fall beachten sollte ist der Traffic. Unlimted Traffic sollte inklusive sein und immer das Sternchen und das Kleingedruckte beachten, manche schalten die Webseite auf ISDN-Geschwindigkeit, wenn ein bestimmter Traffic erreicht ist. Das ist deswegen so wichtig, weil der Traffic die Sache ist, die man selbst nicht beeinflußen kann. Ein prominenter Link und plötzlich hat man deutlich mehr als jemals erwartet. Dazu kommt, dass CMS-Systeme meist ziemlich viel Traffic erzeugen (meistens ohne jeden Nutzen).

dem_osten_so_nah sagte:
Typo3 dürfte jeden Anfänger zur Verzweiflung treiben.


Jep, Typo3 zu empfehlen ist schon arg verwegen. Selbst wenn das System stabil läuft, eine Änderung in den Server-Konfigurationen, gar ein Umzug oder nur eines der vielen Updates einspielen, können einen schnell wahnsinnig machen. Einfach mal nach Typo3 und "zeigt Bilder nicht an", "leere Seite" oder "leerer Bodytag" googlen, da stößt man schnell auf Begriffe wie "Verzweiflung" und der Macher redet sich mit Konfigurationsproblemen raus.

Joomla ist ähnlich, da wird schnell mal das komplette Datenbankdesign geändert, so dass man ohne Technikerhilfe kein Update mehr hinbekommt. und meistens sind selbst für die trivialsten Dinge (wie Gästebuch oder ein vernünftiger Editor) Plugins oder Extensions notwendig.

Dritter Punkt, die Seiten, die dann enstehen, sind für Google so gar nicht optimiert. Anscheinend hat man dort noch nichts davon gehört, dass z.B. die URL ein wichtiger Bestandteil für Google ist. Typo3 ist dazu so langsam, dass es fast alles einmal berechnet und cacht, was zum einen häufigen Änderungen entgegensteht, zum anderen immer wieder Probleme auslöst.

Außerdem ist 12 Euro pro Jahr schon unterste Kante (gerade bei CMS-Systemen gar nichtg, da man eine Datenbank benötigt, da geht es so bei 3,00 Euro pro Monat vernünftig los) und gerade die Billighoster haben immer wieder Probleme mit der Sicherheit, siehe heise.de. Wenn man so gar keine Ahnung hat, sollte man etwas Geld investieren und ein Angebot mit Service nehmen, es geht nämlich nicht nur darum das alles mittels irgendwelcher Oberflächen einzurichten, es ist eben auch eine Frage des Sinns. Gerade Subdomains werden zum Beispiel viel zu stiefmütterlich verwendet, haben sie doch großen Nutzen.

Digital_Data

drolli
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

03.10.2012 - 19:15 Uhr
drolli

Was ein bisschen unter den Tisch gefallen ist: Aufgepasst dass man nichts absichtlich oder ausversehen klaut (z.B. der billige Programmierer das Design einer anderen Website). Bei allen Diensten, bei denen die Daten nicht selbst explizit gehandhabt werden (also bei allem anderen ausser komplett in EIgenverantwortung gehosteter HP) drauf achten was in den AGBs zur Lizensierung der eigenen Beitraege so steht.

Der wesenliche Unterschied zwischen einer eigenen HP (also eigene Domain, selbst bezahlter Webspace) und "Microblogging" etc. ist dass man die komplette Kontrolle darueber behaelt.

Weiter Seite 1 2

Alle Kommentare anzeigen