Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.

Alle Kommentare anzeigen

soylentyellow
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

7

07.11.2012 - 08:09 Uhr
soylentyellow

Einige Tipps vom Ganzjahres- und Allwetterradler Soylent (beheizbare Handgriffe? pfft... Wassredichte Socken damit die Füße trocken bleiben und die Schuhe aber trotzdem nass sind? Bitte?!):

Laternenparken in Kombination mit Streusalz ist Gift für jedes Fahrrad. Glücklich ist wer einen Fahrradkeller oder zumindest einen trockenen Unterstand hat damit das Fahrrad wenigstens einmal am Tag trocknet. Eine Dose WD 40 oder Brunox (besser) oder billiges Kettenöl von Kaufland und einmal in der Woche auf die Kette damit diese nicht wegrostet)

Eis und Schnee sind eigentlich kein Problem, man darf sich nur nicht in die Kurve legen sondern muss lenken damit man nicht hinfällt. Dann kann man (mit etwas Übung) sogar auf blankem Eis radeln, z.B. einem zugefrorenen See. Klar: Der Rollwiderstand auf schnee ist höher, aber mein Rad ist trotzdem zuverlässiger als der Bus und steckt nicht im Stau wie die Autos.

Handschuhe, winddichte Mütze (Windstopper) und Schutzbleche sind ein Muss. Gegen nasse Füße helfen (bei extremem Wetter) Bergschuhe, damit bleiben die Füße *immer* warm & trocken.

Je nachdem wie ambitioniert man fährt kommt man leicht ins Schwitzen. Ich packe den Pulli oft in den Rucksack und ziehe übers T-Shirt einfach die winddichte Jacke dann schwitz man nicht so viel. Am Ziel ziehe ich den Pulli dann wieder an.

Magura Bremsen (Öldruckbremsen) bremsen bei Nässe viel zuverlässiger und besser als "normale" Bremsen, außerdem kann das Öl nicht einfrieren.

Ein Nabendynamo (oder Stecklichter) i.V.m LED Lichtern sind Pflicht. Sollte Dein Rad noch einen Seitenläuferdynamo haben - sofort abschaffen und durch einem Nabendynamo ersetzen.

Spikes braucht meiner Meinung nach kein Mensch.

Rollsplit ist extra scharfkantig damit man nicht so leicht ausrutscht. Leider verursacht dieser (vor allem bei älteren, spröden Mänteln) leicht Löcher. Im Winter einen Platten flicken macht noch weniger Spaß im Sommer. Abhilfe: Pannensichere Reifen wie den Schwalbe Marathon (mit Reflexstreifen) und Du wirst nie wieder einen Platten haben.

Apropos Reflex: Es gibt so reflektierenden Speichenrörchen von 3M die steckt man sich auf die Speichen und wird im Dunkeln viel besser gesehen. Auch gut: Ein Blinki zum anstecken. Weil dieser nicht fest montiert ist und am Körper getragen wird gelten die ganzen Beleuchtungsregeln nicht mehr - bzw. man kann sowas kaufen.

Ich bevorzuge rainlegs (googeln) gegenüber Regenhosen da diese nicht im Schritt kaputt gehen (können), sie besser durchlüftet sind als alle Nicht-Goretex Regenhosen und man rainlegs nicht über die (nassen & klobigen) Schuhe streifen muss. Braucht auch weniger Platz im Rucksack/in der Handtasche als eine klassische Regenhose.

Wenn die Schaltung oder die Seilzugbremsen nicht mehr tun ist da etwas eingefroren. Das Rad auftauen lautet das Gebot der Stunde - also rein mit dem Rad in den Flur (oder sogar die gute Stube) und *reichlich* Alptapier drunter, es ist unglaublich was da alles raustropft.

Mit Plastiktüte (besser: Zwei Plastiktüten ineinander) bleibt der Sattel trocken, selbst der weiße aus Leder mit Löchern drin.

dem_osten_so_nah
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

07.11.2012 - 11:51 Uhr
dem_osten_so_nah

"Im Endeffekt hast du mehr Bodenhaftung mit Slicks, auch im Winter."
Bitte? Ich habe Schwalbe Kojak auf dem Rad und mit denen bei Nässe fahren macht definitiv keinen Spass. Erst recht wenn man bremst (und dabei am besten noch Bergabwärts fährt).

octopussy
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

07.11.2012 - 11:52 Uhr
octopussy

Wie komme ich mit dem Rad durch den Winter? Ganz einfach: man muss es wollen. Winterfahren ist für Schönwetterfahrer nix. Licht und Nässeschutz ist wichtig. Genauso wie das Zwiebelsystem bei der Bekleidung. Tüte überm Sattel lang völlig. Wer meint Geld ausgeben zu müssen kauft sich einen Überzieher für 15 EU.
Einfach mal die Radkuriere anschauen, dann sieht man, wie Fahrradfahren im Winter geht. :)

hans_castorp
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

07.11.2012 - 11:52 Uhr
hans_castorp

Was auch noch sinnvoll ist im Winter: immer mal wieder Schrauben und Gelenke gegen Rost mit Öl einschmieren.

An der Kette regelmäßig den Dreck abwischen und neu ölen. Und nach dem Winter am besten gleich austauschen.

Und ... zum Glück scheint die Polizei bei uns das nicht so streng zu nehmen mit blinkenden Stecklichtern. Ich hatte damit noch nie Probleme, finde auch, dass man damit oft auffälliger ist, als mit Standlicht.

Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

2

07.11.2012 - 11:52 Uhr
hans_castorp

Und nach Jahren von durchnässten Schuhen habe ich mir letztes Jahr endlich so Schuhüberziehteile gekauft. Die sind top und man hat trockene Füße bei der Arbeit oder in der Uni!

chrinamu
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

8

07.11.2012 - 13:28 Uhr
chrinamu

Den Artikel find ich relativ überflüssig (nur die 5 Tipps am Ende reißen es halbwegs raus). Da wird nur Kram empfohlen, den man eigentlich nicht braucht, und die ach so coolen lebensmüden Fixiesfahrer sind doch auch hoffentlich eher in der Minderheit im Stadtverkehr? Unter der Überschrift hätte ich mir mehr Allgemeinheittaugliches erhofft, für Leute mit simplen Gebrauchsfahrrädern statt schicken Statussymbolen.

Komischerweise hab ich die letzten vier Jahre den Weg zur Arbeit auch im Winter jeden Tag mit dem Fahrrad geschafft (Glatteistage mal ausgenommen, und das Frankfurter Klima ist natürlich auch eher mild), ohne beheizbare Griffe am Lenker, Slicks und Sealsocken zu benutzen - wobei letztere mir zugegeben sinnvoll vorkommen. Regelmäßig ölen, dicke Klamotten und der übliche Plastikponcho reichen für Normalsterbliche auch.

Ach ja, und kleine Logikfrage: dass Reifen mit Problem schneller kaputtgehen, mag ja sein, aber das hat doch mit der Bodenhaftung gar nix zu tun?

pitz
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

07.11.2012 - 13:28 Uhr
pitz

octopussy sagte:
Wer meint Geld ausgeben zu müssen kauft sich einen Überzieher für 15 EU.

Das gibts auch schon für 3 EUR, wird aber gerne geklaut.

@soylentyellow ah, das ist eine gute zusammenfassung, danke!

dem_osten_so_nah
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

07.11.2012 - 13:51 Uhr
dem_osten_so_nah

Und nochwas: Wenn man mit Slicks angeblich auch bei Nässe und im Winter den besten Grip hat, warum ist es dann bei Autoreifen ein Mindestprofil vorgeschrieben?

Mandelbrote
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

07.11.2012 - 17:31 Uhr
Mandelbrote

dem_osten_so_nah sagte:
Und nochwas: Wenn man mit Slicks angeblich auch bei Nässe und im Winter den besten Grip hat, warum ist es dann bei Autoreifen ein Mindestprofil vorgeschrieben?



Rechne mal von beiden Fahrzeugen den Druck der Reifen auf die Unterlage aus.

soylentyellow
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

07.11.2012 - 17:32 Uhr
soylentyellow

>warum ist es dann bei Autoreifen ein Mindestprofil vorgeschrieben?

Weil ein Auto so schnell fahren kann dass Aquaplaning passieren kann. Fährst Du mit Deinem Auto 20-30km/h kommt ist das Aquaplaningproblem gleich Null.

(Abgesehen davon sind Autoreifen breiter als Fahrradreifen [damit man die höhere Masse besser bremsen kann] was Aquaplaning begünstigt, nicht umsonst haben [Auto-] Leichtlaufreifen ein schlechteres Bremsverhalten als normale Autoreifen, da geringere Reibung beim bremsen eher schlecht ist, beim rollen aber besser)

Weiter Seite 1 2

Alle Kommentare anzeigen

  • Lernen - Schule & Studium
  • Lieben - Partnerschaft & Beziehung
  • Kaufen - Finanzen & Geld verdienen
  • Heilen - Gesundheit & Fitness
  • Wohnen - Mieten & Zusammenleben
  • Leben - Hilfe & Ratschläge
  • Klicken - Internet & Digitales
Durchsuche alle Texte des Lexikons: