Neue Magazin-Texte:

Mehr Texte von jetzt.de liest Du jeden Montag in der Süddeutschen Zeitung - außerdem donnerstags im Lokalteil der SZ. Du kannst die SZ zwei Wochen kostenlos testen - du musst nicht einmal kündigen!

Meldung



Hier kannst du die Netiquette lesen.

Um kommentieren zu können, musst du eingeloggt sein.

Alle Kommentare anzeigen

octopussy
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

13.04.2012 - 19:20 Uhr
octopussy

Das Problem fängt doch schon vorher an. Wenn derjenige MEINT, er müsse sich rechtfertigen. Mir ist das herzlich egal, was die Menschen um mich rum trinken und ich ergebe mich nicht in Ausschweifungen, wenn ich keinen Alkohol trinke.
Du selbst scheinst aber auch zu meinen so eine leichte Rechtfertigung abgeben zu müssen oder wie kommt es zu der Bezeichnung von Leitungswasser ("zapfte ich mir halt ein Kraneburger.") als "Biermarke"?

anagramm
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

13.04.2012 - 19:24 Uhr
anagramm

let me fix this for you:
octopussy sagte:
Mir ist das herzlich egal, was wenn die Menschen um mich rum trinken und ich ergebe mich nicht in Ausschweifungen, wenn ich keinen Alkohol trinke.


see.

Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

13.04.2012 - 19:24 Uhr
anagramm

hmpf. html du bist eine mistkuh.

octopussy
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

13.04.2012 - 19:30 Uhr
octopussy

@anagramm: tks for trying. Ich hab halt nur copypaste gemacht und Gänsefüßchen gesetzt.

alces
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

2

13.04.2012 - 19:54 Uhr
alces

"Ein jeder spricht vom vielen Trinken, doch niemand spricht vom großen Durst."


(guter Spruch, mieses "Bier")

anagramm
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

13.04.2012 - 20:27 Uhr
anagramm

ich weiß nicht, was für ein getränk das da oben auf dem foto ist, aber ich hätte es wahnsinnig gerne.

Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

13.04.2012 - 20:30 Uhr
anagramm

veronique-schneider sagte:
Zum anderen scheint mir bei einigen die Alkoholpause aber tatsächlich aus Bedenken wegen des eigenen Trinkverhaltens zu resultieren. Dann - und auch, wenn sich die Pause wirklich wie ein heroischer Akt anfühlt - dann überlegt euch doch mal bitte, ob ihr das mit dem Trinken nicht nur zwischenzeitlich, sondern grundsätzlich bleiben lassen solltet.

und das ist leider blödsinn.
es gibt einfach phasen, bei denen eine kombination aus feiertagen und urlaub und privaten feiern zu einer reihe an tagen mit alkohol führen und man einfach feststellt, dass nach zwei wochen weinchen hier und bierchen da mal ein paar tage pause gut sind. das hat aber nix mit alkoholismus zu tun.

TheJoker
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

2

13.04.2012 - 22:11 Uhr
TheJoker

Alkohol vernichtet Gehirnzellen (allgemein bekannt). Aber wieso vernichtet es nicht die Gehirnzellen, die eh Mist enthalten sowie Werbeslogans ("Katzen würden Wiskas kaufen") oder einen von den vielen blöden Songs, die ich mir gar nicht merken will,

apollyon
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

13.04.2012 - 23:59 Uhr
apollyon

Was leben hier alle in einem Umfeld, in dem jeder Vegetarier, Nicht-Trinker, Nicht-Raucher, Nicht-Facebookler, Nicht-Autofahrer oder Single das so demonstrativ herauspusten muss, worauf er verzichtet oder wie toll er sich dabei fühlt, dass er etwas nicht macht?

Menschen, die ich kenne, tun was oder tun was nicht. Wenn man sie fragt, ob und warum sie etwas nicht tun, dann antworten sie darauf. Meistens ziemlich nüchtern und ohne Heldentum. Sie verlangen auch keine Rechtfertigung von Leuten, die es doch tun.
So ist es viel entspannter.

stirnlappenbasilisk
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

2

14.04.2012 - 00:01 Uhr
stirnlappenbasilisk

Dass es in sehr vielen Runden der Rechtfertigung bedarf, wenn man nichts mit Prozenten trinken mag, sei es immer oder ausnahmsweise, ist etwas, das ich noch nie verstanden habe. Nicht jeder, der Apfelschorle bestellt, ist eine kontrollsüchtige Spaßbremse. Ohne einen bestimmten Grund hatte ich mit Anfang 20 so eine Phase, in der ich kaum Alkohol getrunken habe. Ich wusste, welche Getränke mir schmecken und welche nicht, ich mochte auch die Effekte, die mit dem Konsum einhergingen – natürlich abgesehen von den Kopfschmerzen am nächsten Tag, die sich ja nicht immer vermeiden lassen. Ich hatte bloß einfach häufig keine Lust drauf.


*räusper*
darauf ein herzliches:
Das interessiert aber niemanden. Deshalb: Trinkt oder lasst es bleiben. Beides völlig ok. Aber lasst uns mit euren Erfahrungsberichten in Frieden.

Weiter Seite 1 2 3 4

Alle Kommentare anzeigen

Jetzt-Mitglied

Standard-Avatarbild für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter offline

veronique-schneider

ist jetzt-Mitarbeiterin.