19.09.2014 - 11:49 Uhr

11 25 Über Twitter weiterempfehlen

"Es herrscht eine Kultur des Vertuschens"

Text: teresa-fries  Foto: jortgies / photocase.com

In München wird einer Frau die Nase gebrochen, von einem Polizisten. Die Frage ist, ob es Selbstverteidigung oder illegale Polizeigewalt war. Über Crowdsourcing sollen nun Fälle wie dieser öffentlich gemacht werden. Ein Interview über Gewalt und Transparenz bei der Polizei.
25 Kommentare
speedcola
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-1

18.02.2013 - 19:52 Uhr
speedcola

tja, die münchener polizei scheint in direkter nachfolge von sa und gestapo zu stehen...da herrscht noch law & order^^

speedcola
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

18.02.2013 - 20:06 Uhr
speedcola

da herrscht noch der alte corpsgeist. so soll es sein! einer für alle, alle für einen!

Awesomeness
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

19.02.2013 - 00:26 Uhr
Awesomeness

So ist das mit Spektren. Auf der einen Seite hat man Fälle wie diesen, bei dem - glaubt man der Darstellung der Verhafteten - die Polizei willkürlich und über Gebühr gewalttätig wird.

Dann hat man den wohl größten Teil der Truppe, die korrekt ihren Dienst versieht und auch nur zusieht, dass die Brötchen mit nach Hause gehen.
60% des Polizeialltags besteht aus Behördenleben, Schreibkram und Formalitäten. Das wird natürlich intern so umverteilt, dass diejenigen, die dafür "nicht so gemacht" sind, das an andere Kollegen abgeben können.

Und dann gibt es noch die Leute an der Front, die bei einem Ehestreit mit Prügel von den Nachbarn gerufen werden, dazwischen gehen und wenn sie etwas zupacken müssen, stellt der Mann mit der eingeschüchterten Frau als Zeugin Anzeige, hält vielleicht dann noch seinen Gips in die Bildzeitung mit einer wurstigen Schlagzeile.

Alles gibt es! Die Polizei kontrolliert sich auch nicht selbst, es gibt hierfür eigene Abteilung, die vom "Corpsgeist" nur Negatives berichten können. Wenn gedeckelt werden soll, dann vornehmlich gegen die!

donArossa
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

19.02.2013 - 01:58 Uhr
donArossa

Kind!
Es gibt wichtigere Dinge.
Kultur des Vertuschens?
Hast du eine Ahnung was alles unter den Tepich gekehrt wird? Ich meine hier nicht bei der Polizei.
Ich bin froh, dass es die Jungs überhaupt noch gibt.

arizonadeux
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

19.02.2013 - 11:36 Uhr
arizonadeux

Eine gute Frage wäre: wie soll man als Bürger eigentlich vorgehen, wenn man bei einem Protest dabei ist und sich von Polizisten falsch behandelt fühlt? Wie kann man agieren, um ein Urteil und/oder eine Entschädigung möglichst wahrscheinlich zu machen, z.B. wegen Körperverletzung oder Sachbeschädigung (Kamera usw.)?

Mandelbrote
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

19.02.2013 - 12:06 Uhr
Mandelbrote

arizonadeux sagte:
Eine gute Frage wäre: wie soll man als Bürger eigentlich vorgehen, wenn man bei einem Protest dabei ist und sich von Polizisten falsch behandelt fühlt? Wie kann man agieren, um ein Urteil und/oder eine Entschädigung möglichst wahrscheinlich zu machen, z.B. wegen Körperverletzung oder Sachbeschädigung (Kamera usw.)?


Du solltest dich im Vorfeld damit abfinden, dass eine Gegenanzeige erfolgt und eine Verurteilung wegen dieser Vorwürfe wesentlich wahrscheinlicher ist als eine erfolgreiche Klage deinerseits.
Ansonsten gilt (wie meisten): NICHT mit der Polizei reden, lass das einen Anwalt machen.

afrirali
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

19.02.2013 - 12:13 Uhr
afrirali

die interessante frage ist ja, ob es in zeiten von zahlreichen amateurfilmern leichter wird, auch polizisten etwas nachzuweisen -- siehe den fall des manns mit dem blauen t-shirt in berlin.

https://www.taz.de/!105186/

Mandelbrote
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

19.02.2013 - 12:18 Uhr
Mandelbrote

afrirali sagte:
die interessante frage ist ja, ob es in zeiten von zahlreichen amateurfilmern leichter wird, auch polizisten etwas nachzuweisen -- siehe den fall des manns mit dem blauen t-shirt in berlin.

https://www.taz.de/!105186/


Leichter bestimmt. Allerdings ist es natürlich trotzdem schwierig den richtigen Polizisten ausfindig zu machen. Sturmhauben, Helme, Uniform und keine individuelle Kennzeichnung sind da nicht unbedingt die besten Voraussetzungen.

arizonadeux
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-1

19.02.2013 - 13:14 Uhr
arizonadeux

Mandelbrote sagte:
Du solltest dich im Vorfeld damit abfinden, dass eine Gegenanzeige erfolgt und eine Verurteilung wegen dieser Vorwürfe wesentlich wahrscheinlicher ist als eine erfolgreiche Klage deinerseits.
Ansonsten gilt (wie meisten): NICHT mit der Polizei reden, lass das einen Anwalt machen.

Es muß aber trotzdem eine richtige Vorgehensweise geben. Mich damit "abzufinden," daß ich komplett machtlos bin, finde ich zynisch und nutzlos--so einen Ansicht akzeptiere ich nicht.

Mandelbrote
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-3

19.02.2013 - 13:15 Uhr
Mandelbrote

arizonadeux sagte:
Mandelbrote sagte:
Du solltest dich im Vorfeld damit abfinden, dass eine Gegenanzeige erfolgt und eine Verurteilung wegen dieser Vorwürfe wesentlich wahrscheinlicher ist als eine erfolgreiche Klage deinerseits.
Ansonsten gilt (wie meisten): NICHT mit der Polizei reden, lass das einen Anwalt machen.

Es muß aber trotzdem eine richtige Vorgehensweise geben. Mich damit "abzufinden," daß ich komplett machtlos bin, finde ich zynisch und nutzlos--so einen Ansicht akzeptiere ich nicht.


Lern mal lesen.



Weiter Seite 1 2 3



+ - Speichern

Jetzt-Mitglied

Avatarbild von teresa-fries jetzt online

teresa-fries

ist jetzt-Mitarbeiterin.