25.10.2014 - 15:25 Uhr

0 21 Über Twitter weiterempfehlen

Berliner Kindle

Text: kathrin-hollmer  Fotos: vi-pham

E-Book-Reader hat unsere Autorin bisher ignoriert. Der minimalistische "Beagle" der Berliner Firma Txtr hat sie neugierig gemacht. Nicht, weil er weniger als zehn Euro kosten soll, sondern weil er nur E-Books darstellt statt ein Tablet-Computer sein zu wollen. Wie ganz früher mal der "Kindle".
21 Kommentare
hazelmic
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

03.12.2012 - 19:24 Uhr
hazelmic

Der Haken scheint die Verbindung mit dem Mobilfunkvertrag zu sein - was ja den unique selling point des kleinen Preises (je nach Ausgestaltung) zunichte machen würde. Bemerkenswert scheint mir hier weniger das Produkt, sondern die prominente Positionierung des Produkts in verschiedenen Presseerzeugnissen

leckmichamarsch
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

03.12.2012 - 20:50 Uhr
leckmichamarsch

"Ist einfach nur zum Lesen da."

Gähn.

Das ist wie "Mein Telefon kann nur telefonieren", langweilig. Vor allem, weil Du mehrere Absätze brauchst, um die umständliche Bedienung zu erklären.

drolli
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

03.12.2012 - 23:57 Uhr
drolli

Klar. Fuer 10 Euro mit Knebelvertrag. Genauso wie die "kostenlosen" Mobiletelfone mit vertrag.

Danke. Dann lieber ca 50-70Euro, was naemlich die billigsten aktzeptablen der "nur reader" kosten und frei sein.

Entweder ist die Urheberin des Artikel leicht geistig beschraenkt, dass sie das als einen "besonders guenstigen" reader bezeichnet und nicht als ein weiteres Geschaeftmodell (AFAIR war auch Werbung angedacht) oder mit den txtr Leuten verbandelt.

Trompie
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

04.12.2012 - 08:51 Uhr
Trompie

Der Reader ist so günstig, weil er nur Bilder anzeigt. Das Buch wird auf dem Handy umgewandelt und dann auf den Reader geschickt. Dementsprechend dürften auf den Reader auch nur wenige Bücher passen, ich habe mal was von zwei bis drei gelesen. Der Vorteil ist, dass der Prozessor ziemlich schwach sein kann. Das schlägt sich im Preis nieder. Der Gedanke dahinter ist, dass das ausreicht, weil wer e-books liest auch ein Smartphone hat. Auch hat der reader meines Wissens keinen Akku, sondern wird mit Batterie betrieben. Also auch ohne Vertrag dürfte der Reader weniger als 20 Euro kosten.

diamonddeliveryboy
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

3

04.12.2012 - 08:56 Uhr
diamonddeliveryboy

Ja wieviel kostet der Reader denn jetzt? Also keine 10€, wie hier angegeben, sondern in Verbindung mit nem Mobilfunkvertrag ca. 60€ pro Monat? Oder was? Zu teuer! Kaufe ich mir lieber ne Kindle oder Sony Reader.
Übrigens sehr schlechter Artikel, weil irreführend und voller Spekulationen.

KlausH2
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

04.12.2012 - 09:04 Uhr
KlausH2

Da bleibt man doch lieber bei einem Sony. Der ist zwar etwas "teurer", aber auch "nur zum Lesen" da. Und in Verbindung mit der open source Software "Calibre" kann man so ziemlich alle gängigen Formate laden und lesen, Schriften dynamisch vergrößern (für meine Frau z.B. ist das ein gravierender Vorteil gegenüber einem gedruckten Buch) und, und, und...

Ich sehe in der beschriebenen Konzeption des Gerätes keinen Sinn...

Klaus

yummiloco
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

-1

04.12.2012 - 09:11 Uhr
yummiloco

zu e-books bin ich echt konservativ eingestellt, auch nach dem artikel

Mama_Leone
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

04.12.2012 - 09:22 Uhr
Mama_Leone

E-Book ist die falsche Bezeichnung. Weniger griffig, aber besser passen würde: monochromer digitaler Bilderrahmen mit Handyvertrag.

gaunt
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

0

04.12.2012 - 09:45 Uhr
gaunt

Ich verstehe den Artikel nicht. Die Autorin wurde neugierig, weil der Beagle "nur E-Books darstellt statt ein Tablet sein zu wollen"? Das gibt's doch (schon lange und immer noch) von vielen Anbietern. Auch Amazon hat weiterhin den reinen E-Reader-Kindle ohne Mobilfunk und Touchscreen im Sortiment.
Immerhin erfährt man, dass die Bedienung des Beagles komplizierter zu sein scheint, als bei anderen E-Readern üblich.
Der einzige Grund der für das Gerät spricht könnte der Preis sein. Solange aber nicht klar ist wieviel er ohne Mobilfunkvetrag kosten wird bzw. wie der abzuschließende Mobilfunkvertrag aussieht, ist jede Besprechung überflüssig.

coquelicot1
Melden!
Zitieren
Mag ich Mag ich nicht

1

04.12.2012 - 13:12 Uhr
coquelicot1

Den Vergleich mit dem Reclam Büchlein finde ich nett, aber trotzdem ist diese Produktbesprechung doch ein bisschen übereuphorisch. Denn erstens sind klassische Batterien teuer, umweltschädlich und klobig (da lässt sich ein regelmäßig dicker Reader besser verstauen) und zweitens kommt der Beagle nur mit Handyvertrag.

Da lob ich mir meinen klassischen Kindle oder auch jeden anderen einfachen eReader, die ohne Touch und dem ganzen Schnickschnack auch keine Tablet-Imitate sind, sondern einfach nur ultra gemütlich zum Lesen, weil sie klein und leicht sind und man keine zwei Hände zum Lesen braucht, das also auch in der Badewanne oder im Bett stundenlang kann, ohne umständlich umzublättern.

Übrigens: Ja, ich liebe auch den Geruch und die Haptik von Büchern, aber wenn man viel unterwegs ist und/oder ständig umzieht (Generation Praktikum und so), oder im Ausland ist, dann ist es schon toll, jederzeit das Buch lesen zu können, auf das man Lust hat, und nicht z.B. am Strand oder im Zug feststellen zu müssen, dass das einzige Buch, das man noch in die Tasche quetschen konnte, doch zu schwere Kost ist. Also gewichttechnisch und inhaltlich.



Weiter Seite 1 2 3



+ - Speichern

Jetzt-Mitglied

Avatarbild von kathrin-hollmer offline

kathrin-hollmer

ist jetzt-Mitarbeiterin.

München