Rap Rendezvous. Wir hören neue Platten mit Muso
Text: daniel-schieferdecker | 4 4 Kommentare | RapRendezvous | Kultur | 26.11.2014 21:19  


Einmal im Monat plaudern wir mit einem Vertreter aus dem HipHop-Kosmos über aktuelle Rap-Veröffentlichungen. Heute mit Muso über die Neuerscheinungen von RZA, Kendrick Lamar, Knaan, Textor und Mach One.




Dass Daniel Musumeci aka Muso einiges zu sagen hat, konnte man bereits auf der aktuellen Orsons-Tour hören, wo er die Jungs kürzlich als Support-Act begleitete. Ebenfalls auf deren Label Chimperator gesignt, das in diesem Jahr vor allem durch Rap-Durchstarter Cro auf sich aufmerksam machen konnte, wird Muso Anfang 2013 bei Chimperator sein Debütalbum veröffentlichen. Die Erwartungen an den 26-jährigen Heidelberger sind hoch, doch wenn man den Gerüchten Glauben schenken darf, wird die Platte diesen Erwartungen mühelos gerecht. Einen ersten Vorgeschmack liefert Muso bereits mit dem Track „Malibu Beach“ – flüssig gerappte Dopeness auf einem pompös gedrechselten Drum’n’Bass-Beat. So klingt also „das nächste große Deutschrap-Ding“ im kommenden Jahr. 

 http://www.youtube.com/watch?v=s7xCSKQKFHM  


Aber jetzt geht es los mit dem Rap Review Rendezvous und

 

Various Artists – "The Man With The Iron Fists (OST)" 





jetzt.de: Du bist 26 Jahre alt. Als der Wu-Tang Clan seine legendären „36 Chambers“ veröffentlicht hat, warst du gerade fünf. Ist der Wu-Tang Clan dennoch etwas, das du in deiner musikalischen Sozialisation mitbekommen hast?
Muso:
Ja, ich bin totaler Wu-Tang-Fan und feiere auch RZA total ab. Ich mag dieses Soundbild aus schepprigen Drums, Kung-Fu-Samples und den unterschiedlichen Flows der MCs. Das ist zwar nichts, was ich selbst machen wollen würde, aber ich find das geil.  

Und wie hat dir diese Platte gefallen?

Die finde ich super. Die ist sehr soulig, was eigentlich gar nicht so mein Ding ist. Aber in dem Fall hat mir das echt getaugt. Das kann man sehr gut durchhören. 

 http://www.youtube.com/watch?v=Qw0qED_Uflg  

Wie beurteilst du Rap-Musik als musikalische Untermalung für einen Film generell? Ist das ein geeignetes Genre, um die Wirkung von Bewegtbildern zu unterstützen?

Rap hat im Mainstream wieder einen sehr großen Platz eingenommen und das wird auch dadurch widergespiegelt, dass Rap zunehmend in Filmen präsent ist. Rap drückt sehr viel aus und ist sehr direkt. Bei instrumentalen Stücken bleibt sicherlich mehr Interpretationsspielraum, aber ich finde Rap-Tracks zur Untermalung von Bildern auch geil. Es muss halt passen.  

„The Man With The Iron Fists“ ist ein Kung-Fu-Film. Kannst du damit generell etwas anfangen?
Es gibt natürlich ein paar Klassiker wie „Ong-Bak“, die finde ich geil. Aber ich bin jetzt kein riesiger Fan.

Würde dich der Soundtrack dazu animieren, dir den Film anzusehen?
Nein. Die Platte reicht mir vollkommen.
 

  Kendrick Lamar – "Good Kid, m.A.A.d City"





Kendrick Lamar ist einer der MCs der Stunde und wird unter anderem von Dr. Dre gepusht. Deine Meinung zur Platte?
Ich muss ganz ehrlich sagen: Seit Eminem hat mich nichts mehr so krass geflasht. Das ist Bone Thugs-n-Harmony meets Kanye West meets Eminem. Kendricks Doubletime-Passagen, seine Metrik, seine switchenden Flows – man merkt einfach, dass der sich anderthalb Jahre lang im Studio eingeschlossen und akribisch daran gefeilt hat. Musikalisch ist das der Wahnsinn.  

Auf der Platte sind 13 verschiedene Produzenten zum Einsatz gekommen. Findest du die Platte aus musikalischer Sicht dementsprechend zerfahren oder passen die verschiedenen Beats dennoch alle gut zusammen?
Das ist schon auf eine Weise zerfahren, aber genau das macht die Platte so geil. Ich kann das Album locker durchlaufen lassen, ohne mich zu langweilen, und das passiert mir nicht oft. Das ist Next-Level-Shit. 

 http://vimeo.com/46933975  

Was sagst du zu den Features von Leute wie Drake, Pharrell und MC Eiht?

Finde ich geil, aber an Kendrick kommt momentan keiner vorbei. Wenn man sich Features an Bord holt, sollte man immer aufpassen, sich von seinen Gästen nicht überrennen zu lassen, und das ist Kendrick glücklicherweise nicht passiert. Momentan ist der Typ einfach nicht zu toppen.  

Kendrick Lamar kommt aus Compton, also dem Gang-Viertel schlechthin. Darüber rappt er auch, ohne das Ganze jedoch zu glorifizieren. Gefällt dir dieser reflektierte Ansatz oder hättest du es lieber mehr „auf die Fresse“ gehabt in guter, alter Gangsta-Rap-Manier?

Inhaltlich erfindet Kendrick das Rad mit seiner reflektierten Art sicherlich nicht neu. Aber wie er das macht, mit seinem Flow, seiner Betonung, seiner Abstraktion, das ist schon derbe. Untouchable.

 

K’naan – "Country, God Or The Girl"





Die Platte von K’naan ist eine ganze Ecke poppiger als beispielsweise das Album von Kendrick Lamar. Kannst du trotzdem etwas damit anfangen?
Nicht so richtig. Das ist mir zu eierlos. K’naan hat offensichtlich ein paar Songwriter eingeladen und sich mit denen überlegt, wie man ein paar Radio-Hits zusammenschraubt. Aber das ist mir zu einfach. Ich mag es lieber mit Ecken und Kanten.  

Auf der Platte hat K’naan auch Features mit Bono, Nas und Nelly Furtado. Wie beurteilst du deren Beiträge?

Nas feiere ich schon krass ab, auch seine neuen Sachen. Aber auf diesem Song mit K’naan ist mir jetzt nicht so viel von ihm hängen geblieben.  

Findest du es für Rap prinzipiell gut, wenn sich Rapper musikalisch etwas öffnen und Rap dadurch eine größere öffentliche Beachtung erfährt oder magst du es lieber straight?

Öffnung finde ich prinzipiell schon okay, aber dieses Album ist mir einfach zu glatt. Das ist kein Rap, das ist Neo-Pop. Bei Kendrick Lamar funktioniert es doch auch anders.  

 http://www.myvideo.de/watch/8457923/K_naan_feat_Nelly_Furtado_Is_Anybody_Out_There  

Aber vermutlich wird K’naan mehr Platten verkaufen.

Das glaube ich nicht. Die Leute wissen Qualität mittlerweile zu schätzen. Die checken das.  

Das Kendrick-Lamar-Album ist aber ein Rap-Album, das vermutlich niemanden interessieren wird, der nicht auch ein bisschen Bezug zu Rap hat. Das K’naan-Album hingegen ist ein Pop-Album, die Songs werden im Radio laufen, das ist einfach für eine größere Zielgruppe interessant.

Ja, kann schon sein. K’naan ist einfach leichte Kost zum Nebenbeihören. Mir fehlt da die Seele. Die Platte ist wie eine Vuvuzela in meinen Ohren.
 

Textor – "Schwarz Gold Blau"  





Textor ist der ehemalige Rapper von Kinderzimmer Productions. Kennst du deren alten Kram?
Ja. Wir sind sogar irgendwann mal zusammen aufgetreten. In Weinheim, glaube ich.  

Kannst du damit etwas anfangen?
Mit den früheren Sachen schon.  

Textors aktuelle Platte trägt seiner HipHop-Sozialisation Rechnung, hat aber vom musikalischen Ansatz her auch eine sehr jazzige Komponente und verbindet deutsches Liedgut mit amerikanischem Singer/Songwritertum. Gefällt dir diese Kombination?

Ich finde die cool und lustig und weird, aber sie entspricht nicht ganz meiner Soundästhetik. Das ist auf jeden Fall innovativ, ich habe so etwas noch nie zuvor gehört. Ich respektiere das, würde es aber Zuhause nicht anmachen. 

 http://www.youtube.com/watch?v=vVOZtQqNizs  

Den musikalischen Grundstock bilden zwei Geigen, ein Cello, ein Kontrabass, ein Klavier und eine Gitarre. Fehlt dir das was? Ein Beat zum Beispiel?
Das klingt sehr organisch, und das finde ich cool. Das entspricht genau dem Charakter, den es auch haben soll. Ein Schlagzeug fehlt mir da nicht.  

Klingt dir das zu altbacken?

Nein, für das, was es ist, ist das schon passend. Das ist nicht unbedingt meins, aber ich finde das schon schlüssig.  

Liegen dir die gerappten Songs wie „Louis Vuittons Tattoo“ oder „Sie kriegen uns nie“ denn mehr als die gesungenen Sachen?
Das sind die Sachen, die dem Ganzen einen angenehm zeitgemäßen Anstrich verleihen. Das muss genau so sein.
 

Mach One – "Meisterstück 2: Rock’n’Roll"





Im „Intro“ des Albums sagt Mach One: „Ich mach’ Tracks für die Psychos“. Fühlst du dich angesprochen?
Ich fühle mich angesprochen und zwar, weil wir offensichtlich eine Gemeinsamkeit haben: Eminem ist unser Lieblingsrapper. Mach Ones ganzes Album scheint vom jungen Slim Shady inspiriert zu sein: Die Basslines, die Beats, die Inhalte.  

Zwischen „Meisterstück 1“ und „Meisterstück 2“ lagen sieben Jahre. Hört man dem Album die lange Entstehungszeit in irgendeiner Weise an?

Da steckt viel Arbeit drin, viel Liebe zum Detail. Manche Sachen sind vielleicht nicht mehr ganz up to date – sowohl inhaltlich als auch in puncto Delivery. Das hört sich nicht nach einem Album an, das 2012 entstanden ist. Das finde ich aber nicht schlimm, obwohl das Ganze schon ein bisschen mehr Zeitgeist hätte vertragen können.  

 http://www.youtube.com/watch?v=n42wSJcACks  

Die Platte trägt den Zusatz „Rock’n’Roll“. Wie viel Rock’n’Roll steckt deiner Meinung nach in dem Album?
Die Platte ist auf jeden Fall für das Live-Erlebnis konzipiert. Ich glaube, da geht es schon gut ab, wenn seine Jünger vor der Bühne pogen.  

Auf der Platte gibt es ein einziges Feature, und zwar mit Taktlo$$. Deine Meinung zu Taktlo$$? Der polarisiert ja sehr.

Ich fand den immer geil. Der Typ hat Eier. Das ist ein Künstler. Häufig missverstanden, aber ein Künstler.

 

Musos aktuelle Album-Top-5:  

Sizarr – Psycho Boy Happy
Für mich ein krasses Meisterwerk. Die sind noch total jung, aber bereits wahnsinnig fresh und eigen. Besser geht es kaum.  

Kendrick Lamar – Good Kid, m.A.A.d City

Siehe oben.  

Grimes – Visions

Mein Mitbewohner hatte mir die Platte empfohlen, und ich feier die krass ab.  

Drake – Take Care
Jeder Song ist eine Hymne. 

The xx – Coexist
Ich liebe deren Soundästhetik und finde es super, dass sie auch auf ihrem zweiten Album dabei geblieben sind. Mir gefällt diese minimalistische Ruhe in deren Songs.
 

Musos Alltime-Album-Top-6:  

Eminem – Slim Shady LP
Siehe oben.  

Nas – Illmatic
Die Plate gehört in jede Alltime-Fav-Liste.  

Cypress Hill – Black Sunday
B-Real ist ein unglaublicher Rapper. Ich mag dieses angehauchte Gespittete. Auf der Platte sind wahnsinnige Hits drauf. Die hat mich überhaupt erst zum Rappen gebracht.  

Stieber Twins – Fenster zum Hof

Als Heidelberger muss ich die natürlich nennen. Irgendjemand hat dazu mal gesagt, dass sei die erste Deutsch-Rap-Platte gewesen, die gesprochen hätte. Und das stimmt. Rap, der klingt wie auf englisch, aber auf deutsch. Das war ehrlich, natürlich, neu und richtungsweisend.  

Eins, Zwo – Sport

Dendemann ist ein riesen Hero für mich. Der war seiner Zeit einfach voraus.  

Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem

Der junge Samy hat mich krass geflasht. Damals wollten alle sein wie er. Die Platte hat ganz viel verändert und hatte damals einen riesigen Stellenwert für alle. Ich wäre vermutlich nicht so ein Rap-Nerd, wenn es diese Platte damals nicht gegeben hätte.


Quelle: http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/561820